zur Navigation springen
Güstrower Anzeiger

23. November 2017 | 17:56 Uhr

güstrow : Begeisterung trifft Kreativität

vom
Aus der Redaktion des Güstrower Anzeiger

Erste Ausstellung des Foto-Treffs Güstrow in Physiofitness Freitag eröffnet.

Es war eine gelungene Premiere des Foto-Treffs Güstrow. Ihre erste Ausstellung ist in der Physiofitness in der Ernst-Thälmann-Straße zu sehen. Zur Vernissage am Freitagabend reichte der Platz kaum für alle aus. Andy Haensch, Leiter der Physiofitness , hatte sich für diese neue Schau Fotos gewünscht. „Ich habe Daniel Steinke kontaktiert und dann ging alles sehr schnell“, erzählte er.

50 Fotos bieten vielfältige Motive auf verschiedenen Materialien. Jeder der 15 Mitglieder des Foto-Treffs, die sich beteiligten, hat seine ganz eigenen Betrachtungsweisen und Vorlieben. Enrico Bäker beispielsweise druckt einige seiner Fotos auf Alu-Dibond. Das sei für Farbdrucke sehr schön. Ein Schwarz-Weiß-Foto hingegen druckte er auf Hahnemühle „FineArt Baryta“. „Das ist einer der ältesten Papierhersteller“, erzählt der Fotograf. Insbesondere bei Schwarz-Weiß-Drucken mit extrem hoher Dichte und feinsten Grauabstufungen begeistert dieses Papier und setzt in Farbdichte, Tonwertumfang und Bildschärfe Maßstäbe. Seit knapp zwei Jahren gehört Enrico Bäker zum Güstrower Foto-Treff.

Stefanie Wieck aus Güstrow liebt vergessene, verlassene Plätze und zeigt diese aus interessanten Perspektiven. „Ich habe einige auf alte Schaltpläne gedruckt“, berichtet sie. Porträts, Güstrower Plätze oder auch die Eisenbahn im Sonnenuntergang – die Vielfalt der Fotos spiegelt viel Kreativität wider. Dabei sei es gar nicht so einfach gewesen, drei Fotos für die Schau auszuwählen, sagt Yvonne Kaehler. Auch Christian Mroch (30) und Stefanie Herwig (29) aus Güstrow haben jeweils einige ihrer Schnappschüsse zur Ausstellung beigesteuert. Landschaft, Nacht und Sternenhimmel gehören zu Christian Mrochs Lieblingsmotiven. Stefanie Herwig lichtet gern Menschen, Tiere und Landschaften ab. „Ich probiere aber noch vieles aus“, betont die 29-Jährige. Sie möchte vor allem die schönen Dinge des Lebens im Gedächtnis behalten und hat darum mit der Fotografie begonnen. Der Foto-Treff, der sich übrigens innerhalb kürzester Zeit vor etwa zwei Jahren über sozialen Netzwerk Facebook zusammen gefunden hat, bietet regelmäßige Treffen an. „Es ist eine schöne Sache, denn hier sitzen von jung bis alt alle an einem Tisch“, sagt Stefanie Herwig. Viele Freundschaften seien hier schon entstanden.

Plakate für die Werbung fertigten die Mitglieder des Foto-Treffs allein an, ebenso wie einen Katalog zur Ausstellung. Die Fotos, die in den nächsten Wochen in der Physiofitness zu sehen sind, können erworben werden. „Das erste Feedback ist schon sehr positiv“, sagt Andy Haensch. Das freut natürlich auch die Aussteller.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen