20 Fragen : Begeisterung für Quantenphysik

20 Fragen an Friedhelm Zedler / Der Prüzener leitete bis vor einigen Jahren den Handelshof und krempelte danach sein Leben um

von
07. Februar 2014, 18:03 Uhr

Als Leiter des Handelshofes und als leidenschaftlicher Läufer ist Dr. Friedhelm Zedler bekannt. 2006 aber änderte sich sein Leben radikal. Er hörte als Geschäftsführer des Handelshofes auf und konnte aus gesundheitlichen Gründen auch nicht mehr laufen. Er glaubte physisch und psychisch am Ende zu sein. Viele Menschen haben ihm damals geholfen, einen neuen Lebensinhalt zu finden, wofür er sehr dankbar ist. Nach seiner Ausbildung zum Heilpraktiker für Psychotherapie hilft er nun selbst Menschen, die auf der Suche nach Veränderung sind. Geboren ist Friedhelm Zedler 1958 in Güstrow. Er wuchs in Prüzen, wo er noch heute wohnt, auf. Nach dem Abitur in Güstrow studierte er an der Rostocker Universität Betriebswirtschaft mit anschließender Promotion zum Doktor der Ökonomie. Unbedingt wollte er zurück nach Güstrow, bekam dort eine Stelle als Justitiar beim Großhandel „Waren des tägliche Bedarfs“. Ab 1988 leitete er dann den Betrieb, der später zum Handelshof wurde.

Wo ist Ihr Lieblingsplatz?
Den habe ich nicht. Sehr gerne bin ich natürlich zu Hause und im Ambulanten Zentrum beim Sport.

Was würden Sie als Bürgermeister in Ihrem Wohnort sofort ändern?
Ich vertraue dem Bürgermeister der Gemeinde Gülzow-Prüzen und glaube, dass er viele gute Ideen hat, für deren Umsetzung ihm allerdings die finanziellen Mittel fehlen.
Wo kann man Sie am ehesten treffen?
Mehrmals in der Woche im Ambulanten Zentrum in Güstrow.
Womit haben Sie Ihr erstes Geld verdient?
Beim Sammeln von Kartoffeln und als Urlaubsvertretung unseres Postboten.
Wofür haben Sie es ausgegeben?
Daran kann ich mich nicht mehr erinnern.
Was würden Sie gerne können?
Ich würde gern E-Gitarre spielen können.
Was stört Sie an anderen?
Ich akzeptiere die Menschen wie sie sind. Das heißt nicht, dass ich in jedem Fall ihrer Meinung bin.
Worüber haben Sie zuletzt herzlich gelacht?
Über die Späße und Fröhlichkeit, die ich in einer Selbsthilfegruppe von Menschen mit chronischen Schmerzen in Rostock erlebt habe.
Was haben Sie zuletzt Unvernünftiges getan?
Ich esse ständig zu viel Schokolade.
Wer ist Ihr persönlicher Held und warum?
Für mich gibt es viele Helden. Das sind z.B. Menschen, die trotz schwieriger Umstände ein selbstbestimmtes und glückliches Leben führen.
Welches Buch lesen Sie gerade?
Quantenphilosophie und Spiritualität von dem Physiker Ulrich Warnke.
Welche Fernsehsendung verpassen Sie nie?
Fast nie verpasse ich das Nordmagazin.
Wo trifft man Sie eher: bei einer Karnevalsfeier oder bei einem Fußballspiel?
Weder beim Karneval noch beim Fußball..
Wen würden Sie gerne mal treffen?
Prof. Hans-Peter Dürr. Er ist Quantenphysiker .
Wenn Sie kochen: was kommt dann bei Ihnen auf den Tisch, griechische, italienische, chinesische oder deutsche Gerichte?
Ich koche nur Pellkartoffeln und weiß nicht, ob das ein internationales „Gericht“ ist.
Mit welchem Lied verbinden Sie Ihre schönste Erinnerung?
„If you leave me now“ von der Gruppe Chicago.
An welches Geschenk erinnern Sie sich noch gerne und von wem haben Sie es bekommen?
Meine Eltern haben mir ein Fahrrad geschenkt, als ich zwölf Jahre alt war.
Welchen Traum möchten Sie sich noch erfüllen?
Ich möchte irgendwann Uropa werden, denn Opa bin ich schon.
Wie gestalten Sie Ihre Freizeit als Rentner?
Seit 2009 bin ich EU-Rentner. Zunächst kam ich mit dieser Situation gar nicht klar, wusste nicht, was ich tun sollte. Inzwischen habe ich sehr viel Neues auf den Gebieten der Philosophie, Psychologie und Quantenphysik gelernt, treibe wieder regelmäßig Reha-Sport und gebe sehr gerne meine Erfahrungen an interessierte Menschen weiter.
Wem sollten wir diese Fragen ebenfalls stellen und warum?
Regine Gruse arbeitet bereits viele Jahre als Suchtberaterin in der Suchtberatungsstelle der Diakonie Güstrow. Im Verborgenen half und hilft sie vielen Menschen bei der Lösung ihrer Probleme.












zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen