Jüdische tage in Güstrow : Begeistert von gefühlvoller Musik

von 05. November 2018, 09:29 Uhr

svz+ Logo
Sie berührten mit ihrer Musik: Idith Shemer, Ruth Zori, Mimi Sheffer und Orit Messer-Jacobi (v.l.).
Sie berührten mit ihrer Musik: Idith Shemer, Ruth Zori, Mimi Sheffer und Orit Messer-Jacobi (v.l.).

Ensemble „Noga“ und Mimi Sheffer boten Melodien jüdischer Komponistinnen im Güstrower Schloss dar.

„Frauen spielen Frauen“ – unter diesem Motto erlebten knapp 40 Zuhörer am Sonnabend im Festsaal des Güstrower Schlosses ein sehr emotionales und aussagekräftiges Konzert. Das Ensemble „Noga“ spielte Werke geflüchteter jüdischer Komponistinnen, einige von Mimi Sheffer mit ihrer enormen Sopranstimme interpretiert. Das Konzert war Teil der Jüdischen Tage ...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 7,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »
zur Startseite