Babybörsenboom : Bedarf an Babysachen ungebrochen

Haben gut was beim Stöbern in Lalendorf gefunden: Franziska Maas aus Rothspalk, Theresa Haubold aus Kuchelmiß und Karin Holländer aus Dersentin (von links)
Foto:
1 von 2
Haben gut was beim Stöbern in Lalendorf gefunden: Franziska Maas aus Rothspalk, Theresa Haubold aus Kuchelmiß und Karin Holländer aus Dersentin (von links). Foto: Sieglinde Seidel

In Laage und Lalendorf konnten Mütter für ihren Nachwuchs fündig werden.

svz.de von
07. März 2016, 12:00 Uhr

Ungebrochener Andrang auf Börsen für gebrauchte Baby- und Kinderkleidung, Spielzeug, Kinderwagen und vieles mehr. In Lalendorf wie auch in Laage suchten am Sonnabend zahlreiche Mütter nach passender Kleidung für ihre Sprösslinge.

Bereits 9 Uhr hatten sich die Türen der Schule in Lalendorf geöffnet. Dort gab es diesmal keinen Unterricht, sondern die Elternvertreter der VS-Kindertagesstätte „Sonnenschein“ hatten einige Klassenzimmer und die Aula in ein Warenhaus verwandelt. Verantwortlich dafür ist u.a. Andrea Bommhardt. „Die Schule ist sehr entgegenkommend“, sagt sie. So konnten ihre zwölf Mitstreiter den Freitag nutzen, um alle Kleidung nach Größen zu sortieren. „Das ist für die Kunden wesentlich einfacher“, meint Andrea Bommhardt. Viele sind seit Jahren Kunden, um hier etwas kostengünstigere Kleidung für ihre Kinder zu erwerben. Erstmals kam Karin Holländer aus Dersentin. „Ich suche etwas für meinen Enkel“, erzählt sie.

Es war die 25. Börse für Baby- und Kindersachen, die in Lalendorf mittlerweile organisiert wurde. Genügten zuerst noch die Räume des Kindergartens, wird in den letzten Jahren immer die Schule genutzt. Der Erlös von Kaffee- und Kuchenverkauf sowie Standgebühren kommen immer der Kindereinrichtung zugute. Deren Mitarbeiter helfen natürlich ebenso, damit die Börse gelingt. Im Herbst vergangenen Jahres hatten die Organisatoren auch an andere gedacht. „Damals hatten wir Sach- und Geldspenden für die Flüchtlinge erbeten und sehr viele bekommen“, berichtet Andrea Bommhardt.

In Laage war es die Sporthalle, die von den Mitgliedern des Fördervereins des Rechnitz-Campus mit Spielsachen, mit Hosen, Hemden und Pullovern für die Kleinen gefüllt war. Kundschaft kam hier ebenfalls reichlich. So schaute Julia Kohls aus Schwaan vorbei. „Ich habe zwei Kinder, und da braucht man immer etwas. Hier ist eine gute Auswahl“, sagt sie. Dafür sorgten die 91 Verkäufer, die ihre Sachen abgegeben hatten. Auch in Laage sortierten die Organisatoren der Börse die Kleidungsstücke, Spielsachen und Babyzubehör. So verabschiedeten sich auch hier viele zufriedene Kunden nach ihrem Einkauf.

Darüber freute sich auch Stephanie Giese vom Organisationsteam. „Es ist immer großer Andrang“, erzählt sie. Das wiederum komme der Schule zugute. Zum Beispiel wurde schon etwas zur Gestaltung des Schulhofes der Grundschule beigetragen. So freuen sich schon alle auf das nächste Mal – Käufer wie Verkäufer, da die Börse für alle etwas bringt.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen