zur Navigation springen

Bauarbeiten in Recknitzstadt : Bauleute bestimmen Bild in Laage

vom
Aus der Redaktion des Güstrower Anzeiger

Hier wird gebaut: Schulstraße, Wohngebiet „Auf den Fußstücken“, Feuerwehrhäuser in Kritzkow und Laage.

von
erstellt am 26.Mai.2016 | 21:00 Uhr

In der Recknitzstadt wird gebaut. Zu vollenden sind der Kanalbau und Straßenausbau in der Schulstraße sowie im Wohngebiet „Auf den Fußstücken“ der Straßenbau. Hier hatte es bisher nur Baustraßen gegeben. Handwerker und Bauleute sind auch an den Feuerwehrhäusern in Laage und in Kritzkow am Werk.

Als erstes könnte nun der Anbau in Kritzkow fertig werden. Das Gebäude ist errichtet. Die Arbeit konzentriert sich in dieser Woche auf die Befestigung der Auffahrt. Hier wird Platz geschaffen für ein Hilfsleistungslöschfahrzeug (HLF 10-6), mit dem die Kritzkower Wehr nach der Massenkarambolage bei einem Sandsturm auf der A 19 insbesondere für Hilfeleistungen bei Unfällen ausgestattet wurde. Das Fahrzeug ist für die bestehende Halle zu groß. Außerdem reichte der Platz für die rund 70 Kameraden, davon 38 im aktiven Dienst, ohnehin nicht mehr aus. Der 86 Quadratmeter große Anbau kostet mit allem Drum und Dran rund 145 000 Euro.

Rund 180 000 Euro sind für die Befestigung der drei Straßen im Wohngebiet „Auf den Fußstücken“ veranschlagt. Lange Jahre mussten die Bewohner mit Baustraßen vorliebnehmen. Jetzt, wo fast alle Grundstücke bebaut sind, ist es an der Zeit, den Straßenbau im gesamten Bereich einschließlich der Stichstraßen zu vollenden. Mitte/Ende nächster Woche könnte der Friedrich-Cammin-Weg gepflastert sein, informiert Marion Hünecke. Danach folge die Fritz-Reuter-Straße. „Solange bleibt die Rudolf-Tarnow-Straße frei“, fügt die Leiterin des Geschäftsbereiches Stadt- und Gemeindeentwicklung im Laager Rathaus hinzu. Anfang Mai haben die Arbeiten begonnen. Im Juli soll alles fertig sein.

Sichtbar voran geht es auch in der Schulstraße in der Recknitzstadt. Hier hat die Eurawasser Nord im Auftrag des Wasserversorgungs- und Abwasserzweckverbandes (WAZ) die Schmutz- und Regenwasserkanalisation sowie Trinkwasserleitungen erneuert. Diese Arbeiten sind auch im zweiten Bauabschnitt zwischen St.-Jürgens-Straße und Rudolf-Harbig-Straße abgeschlossen. Ein eher schlichter Straßenausbau sieht auf einer Seite markierte Parkflächen vor. Erneuert werden selbstverständlich auch die Gehwege. Beim Projekt Schulstraße sind die Stadt mit rund 250 000 Euro und Eurawasser mit 260 000 Euro dabei.

Ruhig war es diese Woche hingegen auf der Feuerwehr-Baustelle in Laage. In einer Doppelgarage sollen ein großer Anhänger und allerlei Feuerwehrgerätschaften einschließlich Schläuche Platz finden. „Die sind derzeit in mehreren Räumen – wo eben Platz ist – untergebracht“, erklärt Wehrführer Mirko Nickel. Er hofft, dass bis zum großen Feuerwehrfest zum 125-jährigen Jubiläum am 9. Juli alles fertig ist.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen