Bauherrenpreis : Barlachstadt lobt Bauherrenpreis aus

Vielleicht im nächsten Jahr ein Preis-Kandidat?
Foto:
1 von 1
Vielleicht im nächsten Jahr ein Preis-Kandidat?

Barlachstadt lobt wieder Preis für vorbildliche Sanierung in der Altstadt aus

Am 13. September, dem Tag des offenen Denkmals, will die Stadt Güstrow wieder ein vorbildliches Sanierungsprojekt in der Altstadt besonders würdigen. Dazu lobt sie mit der Volks- und Raiffeisenbank seit einigen Jahren einen Bauherrenpreis aus. Bewerben können sich die Bauherren selber, aber auch Bürger und Institutionen können Vorschläge – mit vollständigen Unterlagen – einreichen. Gewürdigt wird in diesem Jahr die Sanierung eines Gebäudes in der Altstadt, die im Jahr 2014 abgeschlossen wurde. Dafür sind 1000 Euro ausgelobt.

Die Güstrower Altstadt war bereits zu DDR-Zeiten als Flächendenkmal von nationaler Bedeutung klassifiziert. Dieses ist begründet durch den aus dem Mittelalter überlieferten Stadtgrundriss mit seiner kleinteiligen Parzellenstruktur, vor allem aber auch durch den hervorragenden Baubestand: Von 800 Gebäuden im Bereich der Altstadt sind etwa 40 Prozent Einzeldenkmale und weitere 40 Prozent Gebäude von besonderer städtebaulicher Bedeutung. Dem Erhalt und der zeitgemäßen Nutzung dieser Bausubstanz kommt im Zuge der Gesamtsanierung der Güstrower Altstadt besonderes Augenmerk zu, da so die Barlachstadt Güstrow ihren einzigartigen und unverwechselbaren Wert erhält.

Eine Schlüsselrolle für den Erhalt dieser herausragenden Bausubstanz haben die Bemühungen der privaten Eigentümer. Vor allem durch privates Engagement ist in den vergangenen Jahren sehr viel geschehen, um das baukulturelle Erbe zu pflegen und zu erhalten. Um diese Bemühungen in besonders gelungenen Beispielen öffentlich zu würdigen, aber auch um anderen Eigentümern Mut zu machen, wird der Preis in besonders öffentlichkeitswirksamer Weise verliehen.

Bewerbungsschluss bei Big-Städtebau, Kerstingstraße 3: 4.August


zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen