zur Navigation springen

Sportfest der Volkssolidarität : Balance zwischen Sport und Spaß

vom
Aus der Redaktion des Güstrower Anzeiger

190 Vorschulkinder gestern beim Sporttag der Kitas der Volkssolidarität in Güstrow

Mit einem kräftigen „Sport frei“ eröffnete gestern das 21. Sportfest der Kindertagesstätten der Volkssolidarität. 190 Vorschulkinder aus elf Kitas brachten den Hallenboden der Güstrower Sport- und Kongresshalle schon in der Aufwärmphase zum Beben. An zahlreichen Wettkampf-Stationen stellten sie dann ihr sportliches Können unter Beweis.

„Heute soll vor allem der Spaß am gemeinsamen Sport und die Freude an der Bewegung im Vordergrund stehen – nicht das Gewinnen“, sagt Barbara Schäfer, Vorstandsvorsitzende der Volkssolidarität Mecklenburg-Mitte. Eine fröhliche und ausgelassene Stimmung unterstrich diesen Anspruch. Vom Slalomparcours über das Springseilspringen bis hin zum Dosenwerfen war für jeden künftigen Abc-Schützen etwas dabei. Besonders kochte die Stimmung bei den Wettrennen mit den „Rasenskiern“. Hier traten jeweils zwei Kinder einer Kita mit einem Paar Holzskier unter den Füßen gegeneinander an, und wurden lautstark von ihren Freunden angefeuert. „so soll es sein“, sagt Marita Osterloh, Leiterin der Kita „Knirpsenland“ aus Laage, „Wir wollen das Gemeinschaftsgefühl stärken und dabei eine Menge Spaß haben.“ Auch beim Gummistiefel-Weitwurf geht es hoch her. Die Erzieher und Kinder der Kita „Kinderland“ aus Warin haben sich im Vorfeld extra auf diese Disziplin vorbereitet. Ganz vorne mit dabei ist Vorschülerin Emely Fischer. „Am meisten von allen Sportarten macht mir der Weitwurf Spaß“, erzählt die Sechsjährige. Aber auch, dass so viele Kinder aus anderen Kindergärten da seien, gefalle ihr.

Balance und Geschicklichkeit waren an der Flamingo-Station gefragt. Die Kinder mussten 30 Sekunden lang auf einem Bein stehen wie der Flamingo. Die Kinder aus der Laager Kita beeindruckte hier mit ihrem Können. „Das ist schwerer als es aussieht“, stellte Ole Gildemeister (7) fest. Doch er blieb ganz entspannt noch länger als eine halbe Minute auf seinem linken Bein stehen und erntete dafür kräftigen Applaus. „Es ist schön zu sehen, wie sehr die Kinder diesen besonderen Tag genießen. Das Sportfest ist eine unserer schönsten Veranstaltungen im Jahr“, freute sich Barbara Schäfer von der Volkssolidarität.


zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen