zur Navigation springen

Bauarbeiten auf der Bahnstrecke Berlin-Rostock : Bahnhof Güstrow bald verwaist

vom

So wie auf dem Foto könnte es ab 10. September ständig auf dem Güstrower Bahnhof aussehen: Gähnende Leere, weil kaum noch Züge fahren. Geschuldet ist das dem wichtigsten Infrastrukturvorhaben der Deutschen Bahn AG.

svz.de von
erstellt am 20.Apr.2012 | 12:02 Uhr

Güstrow | So wie auf dem Foto könnte es ab 10. September ständig auf dem Güstrower Bahnhof aussehen: Gähnende Leere, weil kaum noch Züge fahren. Geschuldet ist das dem wichtigsten Infrastrukturvorhaben der Deutschen Bahn AG, dem weiteren Ausbau der Strecke Berlin-Rostock. An dieser Strecke wird bereits seit 2006 intensiv gearbeitet. Das Ziel ist, dass "ab Ende 2013 eine Reisezeit im Fernverkehr zwischen Berlin und Rostock von unter zwei Stunden erreicht werden" soll, so Bahnsprecherin Erika Poschke-Frost. Der nächste Bauabschnitt läuft vom 10. September bis 26. April 2013. Poschke-Frost: "In der Zeit werden die Gleise in den brandenburgischen und mecklenburgischen Streckenabschnitten Waren-Lalendorf Ost, Neustrelitz-Fürstenberg und Gransee-Oranienburg gesperrt und von Grund auf erneuert. Im Zuge des Vorhabens werden ebenfalls die Bahnsteiganlagen einschließlich der Zugänge an den Stationen Waren (Müritz), Langhagen und Kratzeburg vollständig neu gebaut. Mit fast einer halben Million Euro beteiligt sich das Land Mecklenburg-Vorpommern an dieser 7,6-Millionen-Euro-Investition."

Befahrbar bleiben die Abschnitte Rostock-Laage-Güstrow und eingleisig der Abschnitt Waren-Neustrelitz. Das führt zu Schienenersatzverkehr in Güstrow, weil viele Züge ausfallen werden. Der Re 5 Rostock-Güstrow-Berlin fällt z.B. zwischen Rostock und Oranienburg gänzlich aus. Von Neustrelitz bis Oranienburg gibt es Schienenersatzverkehr. Von Rostock über Güstrow bis Neustrelitz wird mit Dieseltriebwagen eine Umleitung gefahren. Die Züge verkehren über Güstrow-Karow-Waren nach Neustrelitz. Auf dieser Umleitungsstrecke soll zusätzlich nur in Malchow gehalten werden. Auf dem Streckenabschnitt Waren-Neustrelitz bleibt nur Kratzeburg als Haltepunkt für den Personenverkehr erhalten. Allerdings gibt es neue Fahrzeiten für diese Züge. In Neustrelitz gibt es dann Schienenersatzverkehr-Anschluss von und nach Oranienburg.

Auf der Strecke Rostock-Laage-Plaaz-Güstrow fährt die Ola weiter nach Fahrplan. Auf dieser Strecke kommt es jedoch zum Fahrplanwechsel und am 9. Dezember zu einem Betriebswechsel. Auf Grund der Neuausschreibung des VVW-Netzes ändert sich der Betreiber. Diese Strecke wird dann dem Rostocker S-Bahnnetz als neue Linie S 4 zugeordnet. Damit endet der Betrieb der Ola und die Deutsche Bahn übernimmt als S-Bahnlinie diese Strecke. Zum Einsatz im Rostocker S-Bahnnetz sollen dann auch elektrische Züge kommen und es soll im Stundentakt am Tag gefahren werden.

Fernverkehr: Umleitung über Schwerin

Der Fernverkehr von Rostock nach Berlin wird über Schwerin umgeleitet.

Der Umbau der Bahnsteiganlage in Langhagen bedeutet, dass nach Inbetriebnahme der Strecke am 26. april 2013 Langhagen wieder Personenverkehr hätte.

Neben der Großbaustelle von Lalendorf bis Oranienburg wird es dieses Jahr auch auf anderen Strecken einschneidende Fahrplanänderungen geben. So werden von Mai bis August im Abschnitt Pasewalk-Neubrandenburg-Güstrow-Bützow Gleise und Weichen ersetzt und es laufen Brückenbauarbeiten. Auch im Bereich des Bahnhofes Bad Kleinen sollen im April/Mai Weichen ausgewechselt werden.

Gegenwärtig läuft ebenfalls die Neuausschreibung des West-Ost-Netzes in Mecklenburg-Vorpommern. Dazu gehört die Linie Lübeck-Güstrow-Stettin. Zurzeit fahren hier Züge der Ola und der Deutschen Bahn AG im Stundenwechsel.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen