zur Navigation springen

Berufsschulstandort wächst : Bäume weichen neuem Schulhaus

vom
Aus der Redaktion des Güstrower Anzeiger

Schon wieder Bauarbeiten auf dem Berufsschulcampus / Neues Gebäude für Fachschule für Agrarwirtschaft entsteht in Bockhorst

Gerade ist die umfangreiche Sanierung auf dem Campus der Beruflichen Schule in Güstrow-Bockhorst beendet, da rollen schon wieder Baumaschinen an. Der Neubrandenburger Geschäftsbereich des landeseigenen Betriebs für Bau und Liegenschaften (BBL) Mecklenburg-Vorpommern errichtet für die Fachschule für Agrarwirtschaft des Landes für zirka 1,6 Millionen Euro ein neues Schulgebäude. Die Nutzfläche beträgt knapp 260 Quadratmeter. „Im Erdgeschoss entsteht ein Seminarraum für 20 Studierende, drei Büros für Lehrkräfte, Teeküche und Serverraum. Im Obergeschoss sind zwei Seminarräume für je 20 Studierende, weitere Büros und eine Teeküche vorgesehen. Beide Geschosse sind mit einem Aufzug verbunden, damit ist das Gebäude barrierefrei erschlossen“, beschreibt BBL-Sprecher Christian Hoffmann das Projekt.

„Wir bilden an der Schule etwa 240 Fachschüler für das mittlere Management aus, wovon zurzeit noch 60 an der Außenstelle in Neubrandenburg-Tollenseheim lernen. Wenn das neue Schulgebäude steht, wird die Ausbildung in Güstrow-Bockhorst konzentriert. Alle Schüler werden dann ausgezeichnete Bedingungen vorfinden“, verspricht Schulleiterin Gisela Spangenberg.

Der Zeitplan für den Neubau ist eng gestrickt. In der vergangenen Woche begannen Mitarbeiter einer Spezialfirma mit dem Fällen von Bäumen. Im März wird der BBL die Bauleistungen öffentlich ausschreiben. Die Grundsteinlegung für die Fundamentplatte steht für Mai im Plan. Auf Ende August nächsten Jahres liegt der Termin für die Übergabe des neuen Gebäudes. „Dann haben wir drei Wochen Zeit, um das Haus einzurichten, zu möblieren und mit multimedialer Technik auszustatten“, erläutert Spangenberg. Das neue Ausbildungsjahr beginnt dann in Bockhorst in der dritten Septemberwoche 2016.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen