Forstamt Güstrow : Bäume aus dem Kirch-Rosiner Forst

Marko Weirauch inspiziert mit seiner Jagdhündin Britta von der Annaburger Heide Weihnachtsbaumbestände im Kirch-Rosiner Forst.
Marko Weirauch inspiziert mit seiner Jagdhündin Britta von der Annaburger Heide Weihnachtsbaumbestände im Kirch-Rosiner Forst.

Traditioneller Weihnachtsmarkt mit Weihnachtsbaumverkauf am zweiten Adventswochenende auf dem Forsthof des Forstamtes Güstrow.

von
18. November 2017, 05:00 Uhr

Anlaufpunkt, um zu einem frisch geschlagenen Weihnachtsbaum zu kommen, ist das Forstamt Güstrow. Seit Jahren lädt es zu einem Weihnachtsmarkt mit Weihnachtsbaumverkauf ein. In diesem Jahr findet „dieser gemütliche Familientag“, wie ihn Marko Weirauch, im Forstamt für die Presse- und Öffentlichkeitsarbeit verantwortlich, nennt, am zweiten Adventswochenende, am 9. Dezember von 9 bis 14 Uhr, auf dem Forsthof in der Gleviner Burg 1 statt. Weirauch: „Zahlreiche kleine Stände mit weihnachtlichen Leckereien und Verkaufsstände mit Weihnachtspräsenten stimmen auf eine besinnliche Weihnachtszeit ein.“ Angelika Hasse aus Klueß baut einen Stand mit Handgestricktem auf. Erstmals ist Keramik auf dem Weihnachtsmarkt vertreten. Familie Gehrt aus Güstrow hat sich angemeldet.

„Wie es sich für einen Forsthof und einen Weihnachtsmarkt gehört, finden die Besucher selbstverständlich ihren Weihnachtsbaum“, informiert Marko Weirauch. Angeboten werden vor allem Nordmann-Tannen, aber auch die eine oder andere Fichte oder Kiefer aus den sieben Revieren des Forstamtes. „Jedes Revier hat Flächen mit Weihnachtsbäumen bis zu anderthalb Hektar“, so Weirauch. Indes: Eine wirtschaftliche Bedeutung für das Forstamt hat der Weihnachtsbaumverkauf nicht. „Wir wollen einfach die Tradition erhalten und die Nachfrage bedienen, denn Weihnachtsbäume wurden schon immer beim Förster gekauft. So wollen wir es auch in diesem Jahr halten“, erklärt Marko Weirauch.

Wer sich mit der Wahl des schönsten Weihnachtsbaumes schwer tut, kann sich vorher mit deftiger Gulaschsuppe und anschließend bei Kaffee und Kuchen am Kuchenbasar des Kindergartens „Storchennest“ Hoppenrade im Saal des Forstamtes stärken. Für die besonders Tatkräftigen unter den Kleinen gibt es einen Bastelstand. Wer für seinen Weihnachtsbraten fündig werden will, findet an einem Stand eine große Auswahl an Wildprodukten. Die Jagdhornbläser des Vereins Grenzburg sorgen für die musikalische Umrahmung und laden zum gemütlichen Verweilen am Lagerfeuer ein.

Marco Weirauch: „Wer sich an diesem Tag allerdings seinen Weihnachtsbaum fernab der Straße im Wald schlagen und das gleich mit einem Waldspaziergang verbinden will, der ist von 9 bis 14 Uhr im Revier Kirch Rosin I, im Devwinkel, gegenüber der Einfahrt nach Kirch Rosin an der Krakower Chaussee (L 37), willkommen. Für die innere und äußere Wärme ist ebenfalls gesorgt.“

Einen Vorgeschmack auf den Weihnachtsmarkt und Weihnachtsbaumverkauf bietet das Forstamt bereits heute von 9 bis 14 Uhr auf seinem Forsthof, wenn Schmuckgrün verschiedener Nadelgehölze sowie Wildprodukte verkauft werden.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen