zur Navigation springen

Kronshagen und Güstrow : Bäume als Symbole der Partnerschaft

vom
Aus der Redaktion des Güstrower Anzeiger

Wolf-Dietrich Wilhelms aus Kronshagen pflanzte gestern vier Hainbuchen in Güstrow – bereits 30 Bäume insgesamt

Vier weitere Bäume spendierte Wolf-Dietrich Wilhelms, Bürgermeister a.D. von Güstrows Partnergemeinde Kronshagen, gestern der Barlachstadt. Zwei Hainbuchen wurden in der Kita „Schlossgeister“ am Franz-Parr-Platz und zwei im ASB-Pflegeheim in der Weinbergstraße gepflanzt. Damit ist Wilhelms mittlerweile bei 30 Bäumen angekommen, die er in verschiedenen Einrichtungen Güstrows in den vergangenen Jahren gepflanzt hat. „Mein Ziel bleibt die 50 und das möchte ich bis 2017 schaffen“, sagt der 70-Jährige.

Er hatte bewusst den 8. Mai als Datum für die Baumpflanzung gewählt. „Ich bin Jahrgang 45 und es bedeutet große Glückseligkeit, diese 70 Jahre im Frieden leben zu können“, sagt er. Die Bäume sind für ihn ein Zeichen des Friedens. Dieser komme auch in der Partnerschaft zwischen Kronshagen und Güstrow zum Ausdruck. Viele Initiativen habe es gegeben, um diese Partnerschaft zu leben. Wolf-Dietrich Wilhelms hat sich für Baumpflanzaktionen entschieden. „Damit man die Partnerschaft wachsen sieht“, so der Bürgermeister a.D.

Auch Peter Schmidt, Vorsitzender des Güstrower Partnerstadtvereins, hob das Engagement des ehemaligen Bürgermeisters lobend hervor. „Die Anzahl der bereits gepflanzten Bäume ist wohl einzigartig. Eine gute Möglichkeit zu zeigen, dass auch die Städtepartnerschaft weiter wachsen soll“, sagte er.

Wolf-Dietrich Wilhelms versprach gestern den Senioren des ASB-Pflegeheims in Güstrow: „Ich werde im nächsten Jahr wieder mit der Gitarre kommen, noch einen Baum pflanzen und eine halbe Stunde mit ihnen singen.“



zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen