zur Navigation springen
Güstrower Anzeiger

11. Dezember 2017 | 01:35 Uhr

Neuer Pfarrer : Aus Großstadt in Landgemeinde

vom
Aus der Redaktion des Güstrower Anzeiger

Tobias Sellenschlo als Pfarrer der Katholischen Kirchgemeinde Güstrow eingeführt

Mit einem Festgottesdienst wurde Tobias Sellenschlo, der neue Pfarrer der Katholischen Kirchgemeinde Güstrow, am Freitagabend in sein Amt eingeführt. „Ich ernenne Sie hiermit mit Wirkung zum 1. Februar 2016 zum Pfarrer der Pfarrei Mariä Himmelfahrt zu Güstrow und zum Pfarradministrator der Pfarreien St. Antonius von Padua zu Bützow und St. Petrus zu Teterow“, las der Schweriner Propst Horst Eberlein aus der vom Hamburger Bischof, Dr. Stefan Heße, unterzeichneten Ernennungsurkunde vor. Danach führte er den neuen Pfarrer zu wichtigen Stationen in der Kirche wie Taufbecken, Beichtstuhl, Priestersitz und Altar. Mit herzlichen Worten begrüßten Vertreter der Katholischen Kirchgemeinden Güstrow, Bützow und Teterow ihren neuen Hirten und stellten ihm in aller Kürze ihre jeweilige Gemeinde vor.

In seinem ersten Gottesdienst predigte Sellenschlo über das ambivalente Verhältnis von Chaos und Ordnung und den Heiligen Geist, der die Dinge regelmäßig ins Lot bringe. Zu seiner Einführung waren neben zahlreichen Gläubigen aus der Region die Eltern von Tobias Sellenschlo, seine Geschwister und Neffen sowie zahlreiche Freunde und Bekannte aus seiner Hamburger Wirkungszeit gekommen. Aus Kirchen des Landkreises nahmen unter anderem Christian Höser von der Domgemeinde und Siegfried Rau von der Kirchgemeinde Tarnow an dem Gottesdienst teil. Für die Stadtvertretung Güstrow war Vize-Präsident Philipp da Cunha erschienen.

Tobias Selenschlo wurde als Sohn eines Bauingenieurs in Hamburg geboren und erlernte zunächst den Beruf eines Vermessungstechnikers. Nach theologischen Studien in Frankfurt/Main und Paris wurde er Diakon und erhielt 2007 die Priesterweihe. Ab 2011 wirkte er als Stadtjugendseelsorger in seiner Geburtsstadt und als Diözesanjugendpfarrer im Erzbistum Hamburg. „Der Wechsel aus der Großstadt in eine relativ große Landgemeinde bedeutet für mich eine Herausforderung, der ich mich stellen will und auf die ich mich freue. Vor allem ist mir daran gelegen, die Menschen hier in der Region kennen zu lernen“, versicherte der Pfarrer.

Ebenfalls eine Herausforderung dürfte die Entwicklung des künftigen Pastoralen Raums um Güstrow werden. Nach Kirchenplänen soll dieser Prozess in drei Phasen verlaufen und in drei bis vier Jahren vollzogen sein. Wenn in einer der nächsten Stufen die Pfarrei Matgendorf dazukommt, hat Sellenschlo über 4000 Gemeindeglieder zu betreuen. Zur Bewältigung dieser Arbeit weiß der neue Pfarrer drei pastorale Priester an seiner Seite.


zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen