zur Navigation springen

Regionale Schule Zehna : Aus der Schule direkt in den Beruf

vom
Aus der Redaktion des Güstrower Anzeiger

Gestern informierten sich Zehnaer Schüler auf der 7. Lehrstellenmesse über regionale Ausbildungsmöglichkeiten.

svz.de von
erstellt am 21.Jan.2017 | 05:00 Uhr

Schüler und Ausbildungsbetriebe zusammenzubringen ist Ziel der jährlichen Lehrstellenmesse in Zehna. Zum siebten Mal fand diese gestern in der Regionalen Schule statt. Insgesamt standen 25 Betriebe, weiterführende Schulen, Kammern und Verbände sowie die Agentur für Arbeit den Schülern der 8., 9. und 10. Klassen zur Verfügung, um Fragen zu Berufen und zum Berufseinstieg zu beantworten.

Organisiert wird die Lehrstellenmesse von Schulsozialpädagogin Cathrin Hübbe in Kooperation mit Amtsjugendpflegerin Dörte Schmidt. „Wir freuen uns sehr über alle Firmen, die zugesagt haben. Die Messe ist zu einer schönen Tradition geworden“, fasst Cathrin Hübbe auch im Hinblick auf die vergangen Jahre zusammen. Jedes Jahr bemühen sich die Sozialarbeiterinnen um drei bis vier neue Ausbildungsbetriebe, um den Schülern eine regional repräsentative Auswahl an Ausbildungsmöglichkeiten zu bieten. Das hat dieses Jahr auch geklappt. Neu dabei waren die Deutsche Post, die Debeka, Hörakustik Alt und die MV Werften.

Letztere suchen zurzeit insgesamt 90 Auszubildende in Rostock, Wismar und Stralsund. „Wir hoffen, hier auf potenzielle Kandidaten zu treffen“, so der Rostocker Ausbildungsmeister Humbert Swen. Tatsächlich müssen sich die Werften bemühen, um wie gewünscht alle Plätze besetzen zu können. „Mathe, Physik und Chemie sind Fächer, in denen Bewerber fit sein sollten, wenn sie sich für einen technischen Beruf bei uns interessieren“, führt der Ausbilder weiter aus. Dazu kommen „handwerkliches Geschick und ein gutes räumliches Vorstellungsvermögen“. Ein Praktikum sei für eine Bewerbung zwar kein Muss, aber empfehlenswert.

Die Schüler haben sich schon im Unterricht auf den Messetag vorbereitet. Einige erhielten Informationsblätter mit möglichen Fragen an die Ausbilder und einer Liste gegenseitiger Erwartungen. Andere stellten einander Berufe vor. „Wer auf der Messe nicht seinen Wünschen entsprechend fündig wird, hat die Möglichkeit das Bewerbungsgespräch zu üben“, motivierte Sabine Hett von der Agentur für Arbeit. Vor allem das Interesse am Beruf sowie Teamfähigkeit und gute Leistungen in der Berufsschule seien ihnen bei den Bewerbern wichtig, informierten gestern mehrere Arbeitgeber.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen