zur Navigation springen
Güstrower Anzeiger

23. November 2017 | 14:22 Uhr

Recknitz-Gala : Aus dem Leben ihrer Eltern

vom
Aus der Redaktion des Güstrower Anzeiger

Abiturklasse des Recknitz-Campus Laage bringt Musical „In einem Land vor unserer Zeit“ zur Recknitz-Gala auf die Bühne

von
erstellt am 08.Jan.2015 | 23:30 Uhr

Zur Recknitz-Gala laden die Schüler der Oberstufe des Recknitz-Campus am Freitag, dem 16. Januar, in das Atrium der Schule in Laage ein. Im Mittelpunkt steht ein Musical der Abiturklasse: „In einem Land vor unserer Zeit“. Gemeint ist das Leben ihrer Eltern in der DDR. Dieses bringen sie musikalisch und schauspielerisch auf die Bühne und verknüpfen es mit ihrem heutigen Leben.

Die Tochter will zu einem Konzert von Udo Lindenberg. Der Vater ist ganz anderer Meinung. Sein Kind sollte sich auf das Vor-Abi vorbereiten und lernen. Es kommt zum Streit. Lea Christ und Mirco Wendt stehen auf der Bühne. „Wir sind im Heute. Udo Lindenberg spielt aber auch im Gestern eine Rolle“, berichtet Lea Christ. Udo Lindenberg und seine Musik bilden den Rahmen für das Musical. „Wir kennen die DDR nur vom Hörensagen, Anekdoten, die unsere Eltern erzählen“, erklärt Lea Christ. Anders als im wahren Leben habe man nicht passende Schauspieler gesucht, sondern den verfügbaren Darstellern Texte auf den Leib geschrieben. Sie und Mirko Wendt halten das Zepter in der Hand. „Wir zeigen, wie unsere Eltern ihre Jugendzeit in der DDR erlebten und ziehen dann einen Vergleich zur Gegenwart“, sagt Lea Christ.

Zu viel möchten die beiden noch nicht verraten, aber die Besucher der Recknitz-Gala können sich auf einen FDJ-Nachmittag freuen und erlegen, wie in Honeckers Staat mit Westmusik gehandelt wurde. Auch eine DDR-Kneipenszene mit Schlägerei wird angekündigt. „Natürlich überhöhen wir und spitzen zu. Die Leute sollen ihre Freude daran haben“, erklärt Lea Christ.


Darstellern Texte auf den Leib geschrieben


Noch vor der Sommerpause war die Idee eines Musicals geboren. Im Spätsommer und Herbst begann die Vorbereitung. Manches habe sich allerdings schwieriger als gedacht erwiesen, geben die beiden Schüler zu. So habe man viel, viel Zeit investieren müssen. Schwierig sei auch die Beschaffung der Kostüme gewesen. Kaum jemand, so erscheint es, habe beispielsweise ein FDJ-Hemd aufgehoben. Besonders die großen Größen hätten sich als Problem erwiesen. „Alle Mitwirkenden immer wieder zu motivieren, sei auch nicht einfach gewesen“, muss Lea Christ feststellen.

In dieser Woche spielten die Schüler ihr Musical einmal komplett durch. „Wichtig war uns, dass die Übergänge zwischen den Szenen auch gut klappen“, erklärt Mirco Wendt. Bei zwei abschließenden Proben in den nächsten Woche kommen am Mittwoch Licht und Ton hinzu und am Donnerstag, der DJ, mit dem man zusammenarbeite. „Das wird noch richtig spannend“, sagt Lea Christ. Denn außer der Recknitz-Gala sei auch der ganz normale Schulalltag zu bewältigen. „In der übernächsten Woche laufen die ganztägigen Klausuren, das Vor-Abitur“, berichtet Mirco Wendt. „Aber wir wollen mit dem Musical unseren Eltern, Lehrern und allen Neugierigen zeigen, was wir als Klasse geschafft haben“, betont er. Neben den 28 Schülern der Abiturklasse würden auch die 11. Klassen das Programm der Recknitz-Gala mitgestalten.

Die Gala beginnt am nächsten Freitag um 20 Uhr im Atrium der Schule. Ab 19 Uhr werden die Gäste erwartet. Die Schüler möchten sie vor dem Musical bewirten. Karten für die Recknitz-Gala gibt es im Vorverkauf u.a. im Bürgerbüro des Rathauses und natürlich an der Abendkasse.

 

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen