Strassenbau : Auf Spurbahn durch die Wiesen

Gestern Vormittag war Bauabnahme: Wilhelm Mesecke und Helmut Precht vom Vorstand der Teilnehmergemeinschaft, Rüdiger Haacker (Landgesellschaft), Raik Dassel (Raida Straßenbau), Detlef Kazan (Stalu) und Marion Hünecke (Stadt Laage). Fotos: Regina Mai
Foto:
1 von 2
Gestern Vormittag war Bauabnahme: Wilhelm Mesecke und Helmut Precht vom Vorstand der Teilnehmergemeinschaft, Rüdiger Haacker (Landgesellschaft), Raik Dassel (Raida Straßenbau), Detlef Kazan (Stalu) und Marion Hünecke (Stadt Laage).

Verbindung zwischen Liessow und der B 103 fertig gestellt. Bodenordnungsverfahren Recknitz II vor dem Abschluss.

von
05. April 2017, 12:00 Uhr

Durch die Wiesen geht es seit gestern von Liessow bis zur B 103 zwischen Weitendorf und Kronskamp. Der Straßenbau – im vergangenen Jahr begonnen – konnte nach der Winterpause jetzt vollendet werden. Gestern war Bauabnahme. Auftraggeber, Baubetreuer und Baubetrieb zeigten sich zufrieden. Nacharbeiten seien nicht der Rede wert, hieß es.

Über das Bodenordnungsverfahren (BOV) Recknitz II zu 90 Prozent finanziert, sind es in erster Linie die Landwirte, die vom Ausbau des Liessower Dammes – bislang ein Landweg – profitieren. Wilhelm Mesecke, Vorsitzender der Teilnehmergemeinschaft im BOV, beziffert die Gesamtkosten mit rund 480 000 Euro. Wiesen und Felder seien mit entsprechender Technik jetzt besser erreichbar, zumal das Terrain nicht ganz einfach sei. Auch jetzt steht Wasser auf einer Wiese. Auf etwa 1000 Meter war auch für den Straßenbau ein besonderer Aufwand notwendig. „Wo der Untergrund schwierig war, wurde Geotextil verbaut“, berichtet Raik Dassel, Geschäftsführer der Raida Straßenbau GmbH. Außerdem sei eine Tonnagebegrenzung notwendig. Die Betonsteinpflasterspurbahn wird auf zehn Tonnen begrenzt, fügt Dassel hinzu. Etwas sonderbar mag erscheinen, dass der Wegebau 13 Meter vor der Bundesstraße endet. Eine Anbindung, so erklärt Rüdiger Haacker von der Landgesellschaft (Planung und Baubetreuung), wäre enorm teuer geworden, weil das Straßenbauamt für diesen Fall auch noch eine Linksabbiegespur auf der B103 gefordert hätte.

Mit dem Wegebau ist das BOV Recknitz II, in dessen Mittelpunkt die Renaturierung der Recknitz zwischen Liessow und Laage stand, fast abgeschlossen. Die Bürger insbesondere aus Liessow würden mit der befestigten Straße jetzt eine gute Verbindung Richtung Norden und zur Autobahn haben, betont Marion Hünecke, 2. Stadträtin im Laager Rathaus.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen