zur Navigation springen

Schülerpraktika : Auf Probe in der Berufswelt unterwegs

vom
Aus der Redaktion des Güstrower Anzeiger

Schüler der 10. Klassen des John-Brinckman-Gymnasiums in Güstrow absolvierten dreiwöchiges Schülerpraktikum in einem Beruf ihrer Wahl.

Alle Schüler in Mecklenburg-Vorpommern haben heute einen Grund zum Feiern: das Schuljahr ist vorbei. An diesem letzten Tag in der Schule werden die Zeugnisse ausgeteilt. Auch für die Praktikanten der 10. Klassen des John-Brinckman-Gymnasiums geht heute eine interessante Zeit vorbei. Drei Wochen lang haben die Schüler aus dem Güstrower Gymnasium in einem Beruf ihrer Wahl gearbeitet und viele Dinge dazugelernt.

„Reiten war schon immer meine Leidenschaft. Ich wollte mal die andere Seite am Reitsport sehen, also habe ich mein Praktikum als Pferdewirtin beim Reitsportverein Güstrow absolviert“, erzählt Nora Gast. Die 16-Jährige ist schon seit vielen Jahren Mitglied in diesem Reitsportverein und immer mit viel Eifer dabei. Anstatt zu Reiten, musste sie als Praktikantin allerdings die Pferde füttern, die Boxen säubern und den gesamten Hof pflegen. „Ich dachte immer, dieser Beruf hat sehr viel mit Pferden zu tun. Nach meinen Erfahrungen kann ich nun sagen, dass es zu wenig direkten Kontakt mit den Pferden selbst gibt“, sagt die Schülerin. Trotzdem ist sie glücklich mit ihrer Praktikumswahl. „Ich konnte viel lernen und sehen, wie alles abläuft“, sagt Nora Gast.

Auch Sarah Sahin gefiel ihr Praktikum sehr gut. In der Rats-Apotheke in Krakow am See sortierte sie Medikamente in die Regale ein, preiste Produkte aus und machte die tägliche Inventur. „Alle hier waren sehr freundlich und hilfsbereit. Sie erklärten mir Dinge, die ich nicht ganz verstand, immer sehr umfangreich“, sagt die 16-jährige Krakowerin. Bei ihrem Traumberuf für die Zukunft ist sie sich nicht ganz sicher. Die Arbeit in der Apotheke könnte sie sich aber auch gut vorstellen. „Ich möchte zuerst Erfahrungen in vielen verschiedenen Bereichen sammeln und war noch nie in pharmazeutischer Richtung tätig. Es interessiert mich sehr, also wollte ich es ausprobieren“, erklärt Sarah Sahin.

Hannah Gerstenberger mag es lieber bunt und verspielt. Im Känguru-Kindergarten in Güstrow war sie rund um die Uhr von Kindern umgeben, die beschäftigt werden wollten. Die 16-Jährige spielte mit ihnen und ging den Erziehern etwas zur Hand. „Die Arbeit mit den Kindern macht mir viel Spaß. Außerdem möchte ich nach der Schule ein Jahr als Au Pair arbeiten und dazu muss ich Erfahrung mit der Betreuung von Kindern nachweisen können“, erzählt die Schülerin . Manchmal sei die Arbeit ganz schön anstrengend gewesen, sagt Hannah Gerstenberger. „Aber das gehört nun mal dazu.“

Durch das Praktikum bekamen die Schüler die Möglichkeit, in Berufe hineinzusehen, die sie sich in der Zukunft gut vorstellen können. Nach dieser Erfahrung dürfen sie nun selbst entscheiden, ob sie ihren Traumberuf gefunden haben oder ob sie lieber noch weitersuchen.

Elena Albrecht (17), Schülerpraktikantin bei der SVZ in Güstrow

 

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen