zur Navigation springen

Domgemeinde Güstrow : Auf nach Tansania, Güstrow!

vom
Aus der Redaktion des Güstrower Anzeiger

Güstrower Domgemeinde besucht vom 23. Juli bis 9. August Partnergemeinde Mtii / Hilfe für Menschen vor Ort im Gepäck

Nächsten Donnerstag geht es los: Vom 23. Juli bis zum 9. August reist eine Gruppe mit sechs Teilnehmern aus der Güstrower Domgemeinde in ihre Partnergemeinde Mtii in Tansania. Auch Constantin Gis aus der Jungen Gemeinde in Güstrow ist dabei. Der 16-Jährige hatte vor zwei Jahren zu seiner Konfirmation drei Gäste aus Tansania eingeladen, nun wird er eine Konfirmation in Afrika erleben, mit mehr als 100 Teilnehmern.


Kontakte zur Grundschule knüpfen


Die Leitung der Gruppe hat der Güstrower Pastor Christian Höser. Er wird die Partnergemeinde zum ersten Mal besuchen und ist gebeten worden, die Predigt am Konfirmations-Sonntag, dem 26. Juli, zu halten. Weiterhin werden Dorina Mania, Leiterin des Tansaniakreises, und ihr Mann Christian zur Gruppe gehören. „Ich möchte Kontakte zur dortigen Grundschule knüpfen“, sagt sie. Karin und Arnold Fuchs komplettieren die Reisegruppe aus der Barlachstadt. Während es für Karin Fuchs die zweite Reise nach Tansania ist, erlebt ihr Ehemann ein kleines Jubiläum. Er wird das zehnte Mal in Mtii sein.

Schon vor drei Jahren besuchte Constantin Gis mit einer Gruppe die Gemeinde in Mtii. Was ihn damals besonders beeindruckte: „Ich habe viel mitgenommen. Die Menschen sind glücklich und besitzen doch fast nichts“, sagt er. Oftmals lebten sie unter ärmlichen Bedingungen und seien doch fröhlich. Er freut sich auf die zweieinhalb Wochen im fernen Afrika und ist gespannt auf das, was sich in den Jahren verändert hat.

„Es wird eine richtige Partnerschaftsreise werden“, sagt Arnold Fuchs. Die Projekte stehen nicht im Vordergrund, denn die „großen Vorhaben“, wie das Wasserprojekt, sind erfolgreich abgeschlossen worden (SVZ berichtete). Gespannt sind alle Güstrower auf die Umsetzung des „Glockenprojektes“. „Im vergangenen Jahr haben wir drei Glocken auf den Weg geschickt. Damit erfüllt sich ein lang geäußerter Wunsch, nicht nur eine Glocke in der Hauptkirche in Mtii zu haben, sondern auch in den Kirchen der Untergemeinden Mahande, Vumba und Rika“, sagt Arnold Fuchs. Eine Glocke ist eine Spende von Landessuperindendent Fridolf Heydenreich aus Anlass seines 70. Geburtstages. Zwei weitere Glocken sind ein Geschenk der Kirchgemeinde Stolzenburg bei Pasewalk. Im August 2014 hatten Pastor Johannes Grashof und Arnold Fuchs die Glocken auf den Transport über Hamburg per Schiff nach Tansania geschickt. Trotz Problemen mit den Papieren in Dar es Salaam hätten die Glocken zu Weihnachten Mtii erreicht.


Schule in Mtii muss repariert werden


„Ein weiterer Schwerpunkt wird die Neuausrichtung der Jugendarbeit sein“, so Fuchs. Viele Jahre hat der Tansaniakreis das Waisenprojekt begleitet, nun sei die Zahl der Waisen zurück gegangen. Die Unterstützung der Jugendlichen sei aber weiter wichtig. Die Gebäude der Grundschule seien in einer der vergangenen Regenzeiten zerstört worden, so kommt Spendengeld vom Osterlauf des Laufsportvereins Güstrow und vom Nudelverkauf des Rotary Clubs, etwa 1400 Euro, gerade recht. „Der Tansaniakreis hat die Mittel aufgerundet und wird 2000 Euro zur Verfügung stellen“, sagt Arnold Fuchs. Die Reparatur der Türen, Schulmöbel, Wandtafeln usw. erfolge wieder durch die Tischlerwerkstatt, die über Projektarbeit vom Tansaniakreis eingerichtet wurde.

Im Gepäck hat die Güstrower Gruppe außerdem ein weiteres Geschenk: Eine Taufschale. „Das hat sich unsere Partnergemeinde gewünscht“, erzählt Constantin Gis. Der 16-Jährige hat aber auch einige Tüten Gummibärchen eingepackt und hofft, dass diese den Kindern dort schmecken werden.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen