SVZ-Leser eingeladen : Auf ein Stück Torte mit der SVZ

Netter Kaffeeklatsch: Sylvia Paul, Angret und Lothar Rösner und Hans-Jürgen Paul (v.l.)  Fotos: Lennart Stahlberg/Jens Griesbach (2)
1 von 3
Netter Kaffeeklatsch: Sylvia Paul, Angret und Lothar Rösner und Hans-Jürgen Paul (v.l.)

In gemütlicher Atmosphäre kamen gestern treue Leser und die Güstrower SVZ-Redaktion zu einem regen Austausch zusammen.

von
06. September 2017, 05:00 Uhr

65 Jahre wird die Schweriner Volkszeitung in diesem Jahr alt. Ein besonderer Anlass, um unseren Lesern einmal Danke zu sagen. Um unsere Verbundenheit mit unseren langjährigen und treuen Lesern zu unterstreichen, haben wir gestern einigen von ihnen stellvertretend eine Überraschung bereitet und sie zu Kaffee und leckeren Torten ins Café Küpper in der Güstrower Domstraße eingeladen. Auch Geschäftsführer Andreas Gruczek und die Güstrower Redakteure mischten sich unter die Leser. „Danke, dass Sie die SVZ zu Ihrem täglichen Begleiter gemacht haben“, sagte Redaktionsleiter Dietmar Tahn zur Begrüßung.

Ein täglicher Begleiter ist die SVZ für Helga Kressin im wahrsten Sinne des Wortes. „Seit der Gründung der SVZ bin ich Abonnent“, sagt die 85-jährige Güstrowerin. „Wenn ich meine Zeitung nicht hätte, könnte ich gar nicht existieren.“ Nicht ganz so lange wie Helga Kressin, aber ebenfalls schon fast vier Jahrzehnte sind Christel und Jürgen Ahrens SVZ-Abonnenten. „Wir schätzen besonders das Lokale in der SVZ. Man erkennt viele Leute wieder“, sagt Christel Ahrens. Der Lokalteil ist auch für Angret und Lothar Rösner das Wichtigste. „Den lese ich immer zuerst“, sagt Lothar Rösner, seit 1974 treuer Abonnent. Gemeinsam an einem Tisch mit Sylvia Paul und ihrem Mann Hans-Jürgen genossen sie die Torten. „Unser erster Gang morgens ist immer zum Briefkasten, um die Zeitung zu holen“, sagt Sylvia Paul.

Ursula Flohr liest die SVZ täglich ausgiebig. „Mindestens eine Stunde lang. Die SVZ ist sehr vielseitig und nimmt oft eine kritische Haltung ein“, lobt sie. So sehen es auch Annie Baudis sowie Eva-Marie und Jürgen Schmidt. „Wir wünschen uns eine noch tiefergehende Berichterstattung“, so der SVZ-Leser Jürgen Schmidt. „Für mich ist auch die Kulturseite immer sehr interessant, besonders die lokale Kulturseite“, ergänzt Gisela Seehawer. Mit ihrem Mann Erik gehört sie ebenso zu den langjährigen Abonnenten, wie Hiltrud Wendland und die Güstrower Familie Zornow. „Als wir geheiratet haben, haben wir auch die SVZ abonniert“, sagt Reinhold Zornow und lächelt seine Frau Bärbel an.

Für Leser und Redakteure war dieser lockere und informative Austausch bei Kaffee und Kuchen wertvoll und erfrischend zugleich.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen