SVZ-Wochenend-Interview : Auf der Tatami zuhause

Siegfried Mattusch ist seit diesem Jahr Träger des 2. Dans, also des schwarzen Gürtels. Auf der Tatami, wie die Judomatte fachgerecht heißt, ist er seit 45 Jahren aktiv.
Siegfried Mattusch ist seit diesem Jahr Träger des 2. Dans, also des schwarzen Gürtels. Auf der Tatami, wie die Judomatte fachgerecht heißt, ist er seit 45 Jahren aktiv.

20 Fragen an Siegfried Mattusch, Judotrainer beim Güstrower SC 09.

svz.de von
06. Januar 2018, 12:00 Uhr

Seit mehr als 45 Jahren betreibt Siegfried Mattusch den Judosport. Ehrenamtlich trainiert der heute 66-Jährige seit 1978 Judosportler in Güstrow. Geboren wurde Siegfried Mattusch in Altenburg, doch schon zur Schule ist er in Güstrow gegangen. Nach der Lehre als Schaltanlagenmonteur arbeitete er als Elektriker, bevor er an der Universität in Dresden Elektrotechnik studierte. Nach dem Studium arbeitete Siegfried Mattusch über 40 Jahre als Lehrer an der Berufsschule in Stralsund und Güstrow. Inzwischen im Ruhestand, steht er zweimal die Woche auf der Tatami, wie die Judomatte heißt, und trainiert die Judokas des Güstrower SC.

Wo ist Ihr Lieblingsplatz?

Zu Hause auf der Terrasse.
Wenn Sie morgen Bürgermeister wären, was würden Sie in Ihrem Wohnort als erstes ändern?

Ausreichende Parkplätze in Zentrumsnähe in schlaglochfreiem Zustand schaffen.
Wo kann man Sie am ehesten treffen?

In meinem Garten.
Womit haben Sie Ihr erstes Geld verdient?

Mit Lagerarbeit im Schraubenlager in der Rostocker Chaussee.
Wofür haben Sie es ausgegeben?

Für ein Fahrrad.
Was würden Sie gerne können?

Französisch.
Was stört Sie an anderen?

Unsachliche Äußerungen.
Worüber haben Sie zuletzt herzlich gelacht?

Bei einer Sendung mit Dieter Nuhr.
Was haben Sie zuletzt Unvernünftiges getan?

Zu gut und zu viel gegessen.
Wer ist Ihr persönlicher Held und warum?

Ich habe keinen.
Welches Buch lesen Sie gerade?

„Kinder der Freiheit“, den dritten Band der Jahrhundertsaga von Ken Follett.
Welche Fernsehsendung verpassen Sie nie?

Nachrichtensendungen beim ZDF und bei RTL.
Wo trifft man Sie eher: bei einer Karnevalsfeier oder bei einem Fußballspiel?

Wenn, dann gönne ich mir Hansa mal als Höhepunkt.
Wen würden Sie gerne mal treffen?

Unsere Sportministerin, Birgit Hesse.
Wenn Sie kochen: Was kommt dann bei Ihnen auf den Tisch, griechische, italienische, chinesische oder deutsche Gerichte?

Deutsche Gerichte – Rouladen, Kassler und so.
Mit welchem Lied verbinden Sie Ihre schönste Erinnerung?

Nach einem Urlaub in Japan „Big in Japan“ von Alphaville.
An welches Geschenk erinnern Sie sich noch gerne und von wem haben Sie es bekommen?
Das ist ein Katana, ein kleiner japanischer Dolch, mit dem mich meine Judogruppe überraschte, als ich den 2. Dan verliehen bekam.
Welchen Traum möchten Sie sich noch erfüllen?

Ich bin schon viel in der Welt herumgekommen, aber in Frankreich war ich noch nie – also eine Reise nach Frankreich.
Wie gestalten Sie ihre Freizeit als Rentner?

Als Gärtner und Freizeitsportler – natürlich auf der Judomatte.
Wem sollten wir diese Fragen ebenfalls stellen und warum?

Meinem Judo-Sportfreund Dirk Holleitner. Er engagiert sich für den Sport und im Elternbeirat einer Schule.













zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen