Jüdische Gedenktage Güstrow : Auf dem „Weg der Erinnerung“

23-11367748_23-66109653_1416395934.JPG von 10. November 2019, 20:00 Uhr

svz+ Logo
Vom Bahnhof traten gestern knapp 50 Güstrower den „Weg der Erinnerung“ zum Marktplatz an und gedachten damit den ermordeten Juden aus der Barlachstadt. Karen Larisch (vorne) führte den Gedenkmarsch an.
Vom Bahnhof traten gestern knapp 50 Güstrower den „Weg der Erinnerung“ zum Marktplatz an und gedachten damit den ermordeten Juden aus der Barlachstadt. Karen Larisch (vorne) führte den Gedenkmarsch an.

Erstmals Gedenkmarsch für die ermordeten Güstrower Juden - Pastor Christian Höser: Antisemitismus entschieden entgegentreten.

Erstmals haben gestern Güstrower mit einem Gedenkmarsch an die deportierten und ermordeten Juden aus der Barlachstadt erinnert. Vom Bahnhof ging es zum Markt. „Wir wollten den letzten Weg der Güstrower Juden rückwärts gehen“, sagte Organisatorin Karen Larisch, Landtagsabgeordnete der Linken aus Güstrow. Am 10. November 1942 mussten 25 Güstrower Juden ...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 7,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »
zur Startseite