zur Navigation springen

Abc-Schützen : Appell der Polizei: immer bremsbereit für Erstklässler

vom
Aus der Redaktion des Güstrower Anzeiger

Gelbe Banner vor Schulbeginn in zwei Wochen im Güstrower Stadtgebiet aufgehängt.

von
erstellt am 22.Aug.2017 | 05:00 Uhr

In zwei Wochen sind sie wieder im ganzen Landkreis unterwegs: die Abc-Schützen. Schon rechtzeitig vor den Einschulungen am 2. September leuchten seit gestern die gelben Banner der Verkehrswacht mit den großen Buchstaben „Brems Dich! Schule hat begonnen“ an verschiedenen Stellen im Güstrower Stadtgebiet. „Das ist ein Appell an alle Fahrzeugführer und Verkehrsteilnehmer“, sagt Polizeioberkommissarin Carola Johannsen. Das erste Banner von insgesamt fünf hängte sie gestern mit ihrem Kollegen, Polizeihauptmeister Karsten Hamann, vor der Fritz-Reuter-Schule auf. Die beiden Präventionsbeamten der Polizeiinspektion Güstrow bitten alle Autofahrer um Geduld und Rücksichtnahme, wenn in Kürze die Schule wieder beginnt.


Voraussichtlich 1876 Erstklässler


Im Landkreis machen sich ab dem 4. September voraussichtlich 1876 Erstklässler erstmals auf ihren Weg zu ihrer neuen Schule. In Güstrow werden 303 und in Bützow 66 Kinder eingeschult. „Kinder verhalten sich im Straßenverkehr nicht immer sicher und richtig“, sagt Carola Johannsen. „Deshalb appellieren wir an alle Verkehrsteilnehmer, besondere Aufmerksamkeit walten zu lassen und bremsbereit zu sein.“ Gleichzeitig kündigt sie ab Schulbeginn wieder verstärkte Verkehrskontrollen an. „Die Polizeireviere Güstrow, Bad Doberan, Sanitz, Bützow und Teterow werden in den nächsten Wochen wieder im Bereich der Schulen präsent sein“, sagt die Präventionsbeamte. Neben Geschwindigkeitskontrollen werde dabei auch besonders auf das rücksichtsvolle Verhalten der Autofahrer geachtet.


Vorbildfunktion der Erwachsenen


Erwachsene und Jugendliche müssten gute Vorbilder für Erstklässler im öffentlichen Straßenverkehr sein, unterstreicht Carola Johannsen. „Sie sollten zum Beispiel nicht vor den Augen der Kinder noch schnell bei roter Fußgängerampel über die Straße laufen“, sagt sie. Von den Eltern erwartet sie zudem, dass sie mit ihren Kindern den Schulweg einige Male abgehen und auf eventuelle Gefahren hinweisen. „Eltern sollten auch rechts und links mit ihren Kindern üben. Kinder müssen unbedingt an der Bordsteinkante stehen bleiben und bewusst auf die Straße schauen“, so Carola Johannsen. Eltern sollten eine sichere Strecke zur Schule auswählen, auch wenn eine andere kürzer ist. „Kinder müssen zudem wissen, wo sie eine Straße am sichersten überqueren können. Und sie sollten erst alleine zur Schule gehen, wenn die Eltern überzeugt sind, dass die Kleinen sich sicher und richtig im Straßenverkehr verhalten.“

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen