zur Navigation springen
Güstrower Anzeiger

23. November 2017 | 14:27 Uhr

Hohen Sprenz : Apfelfest auch ohne viele Äpfel

vom
Aus der Redaktion des Güstrower Anzeiger

Hohen Sprenzer und ihre Gäste feierten fröhlich in neu gestalteter Pfarrscheune.

von
erstellt am 02.Okt.2017 | 05:00 Uhr

Zwei Kisten und ein Wanne voller Äpfel hatte Alexa Schöne aus Pölitz in ihrem Auto. Die wollte sie am Sonnabendnachmittag beim Apfelfest in Hohen Sprenz zu Saft verarbeiten lassen. Doch Pech: Die mobile Saftpresse war schon abgerückt. „Es hat sich einfach nicht gelohnt. Es waren kaum Leute mit Äpfeln gekommen“, erklärt Paul Ihlenburg, Schatzmeister im Verein „Uns Dörpkirch – Freunde der Dorfkirche Hohen Sprenz“, der zusammen mit der Kirchengemeinde und weiteren Vereinen zum Apfelfest auf den Pfarrhof in Hohen Sprenz eingeladen hatte.

Alexa Schöne wird ihre mühselig geernteten Äpfel in Güstrow saften lassen. Umsonst war sie nicht nach Hohen Sprenz gekommen. Zusammen mit Lydia Kraus (Klavier) sorgte sie (Altsaxophon) als „Du&Oh!“ für die musikalische Unterhaltung in der Pfarrscheune. „Beim Sommercafé der Kirchengemeinde war die Live-Musik gut angekommen. Deshalb wollten wir auch Live- Musik bieten“, erklärt Paul Ihlenburg. So konnte gleich die neue Bühne in der Scheune eingeweiht werden. Nicht nur die Bühne haben die Vereinsmitglieder in den vergangenen Monaten gebaut, auch ein Holzfußboden wurde verlegt. Außerdem gibt es jetzt viel mehr Licht in der Scheune. „Das verändert das Ambiente der Scheune enorm, aber es bleibt rustikal und gemütlich“, meint der Schatzmeister des Vereins.

An einem riesigen Kuchenbüfett hatten Petra Peters und Heike Wendtland vom Kirchengemeinderat alle Hände voll zu tun. „Wir können uns auf ein verlässliches Team von Kuchenbäckerinnen stützen“, betont Heike Wendtland. Der Erlös des Kuchenbasars wird für die Renovierung des Altarbildes in der Hohen-Sprenzer Kirche eingesetzt. Schon seit einiger Zeit sammle man Geld für das Vorhaben, das nun in Angriff genommen werden kann, berichtet Petra Peters.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen