zur Navigation springen

Ausstellung : „Anne Frank“ kommt nach Krakow

vom
Aus der Redaktion des Güstrower Anzeiger

Hochkarätige Ausstellung über das Leben des vielleicht berühmtesten jüdischen Mädchens.

von
erstellt am 25.Aug.2017 | 05:00 Uhr

Zu einem Höhepunkt in der „Partnerschaft für Demokratie“ der Ämter Krakow am See und Mecklenburgische Schweiz soll die Ausstellung „Deine Anne – Ein Mädchen schreibt Geschichte“ werden. Für drei Wochen, vom 13. September bis 5. Oktober, macht die Wanderausstellung des Anne-Frank-Zentrums Berlin in der Alten Schule im Luftkurort Station.

Schon die Auftaktveranstaltung am 12. September wird für einige Schüler aus Krakow am See, Jördenstorf und Teterow besonders spannend. Schon vor den Ferien lief eine Bewerbungszeit für sogenannte Peer-Guides an. Das sind bis zu 30 Schüler im Alter ab 14 Jahren, die Schulklassen und einzelne Besucher durch die Ausstellung führen sollen. Dazu werden sie an zwei Tagen besonders geschult. Bei der Eröffnung, die am 12. September in der ehemaligen Synagoge sehr feierlich begangen werden soll, haben sie ihre Feuertaufe.

Diese hochkarätige Ausstellung über Anne Frank soll auch ein Dankeschön sein für jene, die bei den Projekten des früheren Lokalen Aktionsplans (LAP) sowie des Nachfolgeprogramms „Demokratie leben“ die Arbeit hatten und haben, sagt Oliver Hohn, Koordinator der Partnerschaft für Demokratie für die beiden beteiligten Ämter. Deshalb seien auch prominente Gäste eingeladen, wie etwa Mitglieder des Landtags und des Bundestags oder der Landrat sowie weitere Personen, die die Projekte begleitet und unterstützt haben.

Zugleich soll die Anne-Frank-Ausstellung weitere Projekte einbinden beziehungsweise anstoßen. Oliver Hohn: „Sie soll zugleich eine Diskussionsgrundlage für die Schüler sein, sich mit solchen Fragen zu beschäftigen wie ,Was stört, was gefällt uns am Leben auf dem Land?’ oder ,Wie stellen wir uns unsere Zukunft vor?’“ Zu solchen Dingen könnten Schülergruppen oder Klassen beispielsweise Foto- oder Interviewprojekte starten, regt Hohn an. Der Güstrower Jugendklub „Alte Molkerei“ etwa will gemeinsam mit dem Filmklub Güstrow ein Filmprojekt über die Ausstellung realisieren.

Oliver Hohn selbst beteiligt sich an dem Gesamtprojekt „Anne-Frank-Ausstellung“ mit einer eigenen Exposition über Straßenkinder in Bosnien. Im Rahmen eines pädagogisch begleiteten Projektes für nach den Jugoslawienkriegen obdachlos gewordene Kinder hatten solche Kinder selbst Fotos über ihr Leben im heutigen Bosnien-Herzegowina gemacht, um darüber zu berichten. Nach Stationen in Bosnien und in der Schweiz kommt diese Ausstellung jetzt auch nach Krakow am See. Hohn: „Das wird sicher ein interessantes Gegenstück zu der geplanten Schülerausstellung.“

Diese beiden zusätzlichen Expositionen werden in der ehemaligen Synagoge zu sehen sein.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen