zur Navigation springen

20 Fragen an… : Als Rentner in Alters-WG auf Sardinien

vom
Aus der Redaktion des Güstrower Anzeiger

20 Fragen an Jens Schweder / Der engagierte Güstrower Fußballfunktionär lebte drei Jahre auf der Mittelmeerinsel

Geboren vor ziemlich genau 40 Jahren in Lübz, kam Jens Schweder schon als Kind nach Güstrow. Nach Ablegen der mittleren Reife an der Richard-Wossidlo-Schule erlernte er den Beruf eines Kfz-Mechanikers. In diesem Beruf arbeitete er vier Jahre in Laage beim Jagdgeschwader 73 „S“. Von 2001 bis 2004 lebte Jens Schweder auf Sardinien, stationiert in Decimomannu beim Taktischen Ausbildungskommando der Luftwaffe auf der italienischen Mittelmeerinsel. Anschließend absolvierte er eine zweijährige Ausbildung zum staatlich geprüften Techniker in der Fachrichtung Maschinenbau/Konstruktion. Seit 2007 arbeitet Schweder bei der Bundeswehr-Feuerwehr am Standort Hohe Düne. Seit zwölf Jahren ist der Fußballvernarrte ehrenamtlich in Güstrower Vereinen tätig, zunächst beim damaligen PSV und nach der Fusion mit dem VfL Grün-Gold nun beim Güstrower SC. Seine Funktionen waren bzw. sind vielfältig: Trainer, sportlicher Leiter, Abteilungsleiter, Sponsorenbeauftragter… 20 Fragen an Jens Schweder:

Wo ist Ihr Lieblingsplatz?
Schweder: Einen Lieblingsplatz an sich habe ich nicht. Ich bin aber gerne mit unserem Hund an der Nebel oder am Güstrow-Bützow-Kanal unterwegs.
Was würden Sie als Bürgermeister in Ihrem Wohnort sofort ändern?
Ich würde sofort das Linksabbiegen aus der Hollstraße in die Lange Straße erlauben und im Schweriner Viertel zwei bis drei Hundetoiletten mehr aufstellen lassen.
Wo kann man Sie am ehesten treffen?
Im Jahnstadion in Güstrow.
Womit haben Sie Ihr erstes Geld verdient?
Mein erstes Geld habe ich mit Ferienarbeit in einer Eisdiele in Dettmannsdorf verdient.
Wofür haben Sie es ausgegeben?
Ich habe mir von diesem Geld einen neuen Rucksack gekauft.
Was würden Sie gerne können?
Eine weitere Fremdsprache neben Italienisch wäre schön. Manchmal möchte ich auch einfach nur besser zuhören können, und etwas mehr Geduld wäre auch schön.
Was stört Sie an anderen?
Die Aussagen „Geht nicht“, „Haben wir vor Jahren schon versucht“ und „Machen wir seit Jahren schon so“ stören mich ungemein. Leider höre ich diese Aussagen in unserem Verein viel zu oft.
Worüber haben Sie zuletzt herzlich gelacht?
Über den spanischen Comedian und Schauspieler Juan Joya Borja.
Was haben Sie zuletzt Unvernünftiges getan?
Der Versuch wieder einmal bei unseren Alten Herren Fußball zu spielen endete in einer Katastrophe und nach einer viertel Stunde musste ich dann verletzt aufhören.
Wer ist Ihr persönlicher Held und warum?
Einen persönlichen Helden an sich habe ich nicht. Ich ziehe nur den Hut vor meiner Frau, die so viel Geduld mit mir und meinem Hobby hat. Danke. Darüber hinaus schätze ich alle ehrenamtlichen Trainer bei uns im Verein, die mit so viel Ehrgeiz und Engagement ihre Freizeit opfern.
Welches Buch lesen Sie gerade?
Momentan lese ich „Die Siedler von Catan“ von Rebecca Gablè und „The Long Hard Road Out Of Hell“, die Biographie von Marilyn Manson.
Welche Fernsehsendung verpassen Sie nie?
Zu einem guten Fußballspiel kann ich schwer nein sagen.
Wo trifft man Sie eher: bei einer Karnevalsfeier oder bei einem Fußballspiel?
Ich denke diese Frage beantwortet sich ganz von alleine.
Wen würden Sie gerne mal treffen?
Ein Treffen mit Helmut Schmidt auf ein bis drei Zigarettenlängen hätte mich schon sehr gereizt. Oder ein Glas Bier mit Paul Gascoigne.
Wenn Sie kochen: Was kommt dann bei Ihnen auf den Tisch, griechische, italienische, chinesische oder deutsche Gerichte?
Wenn ich denn mal kochen darf, dann ist es meist italienisch.
Mit welchem Lied verbinden Sie Ihre schönste Erinnerung?
Mit dem Soundtrack des Filmes „Braveheart“.
An welches Geschenk erinnern Sie sich noch gerne und von wem haben Sie es bekommen?
Ich habe vor Jahren mal Konzertkarten von meiner Frau für „Depeche Mode“ bekommen. Da ich mit diesem Geschenk nicht ansatzweise gerechnet hatte, war ich darüber sehr überrascht und erfreut. Das Konzert war dann auch noch richtig gut.
Welchen Traum möchten Sie sich noch erfüllen?
Einen Traum an sich habe ich nicht, aber ich wünsche mir schon, noch einmal ein paar Jahre im Ausland zu verbringen.
Wie gestalten Sie ihre Freizeit als Rentner?
Ich hoffe, dass es mit der geplanten Alters-WG auf Sardinien klappt (die Personen wissen schon Bescheid wer gemeint ist). Wenn es nicht klappen sollte, dann werde ich mit Sicherheit auf dem Heldenhügel im Jahnstadion stehen und kluge Ratschläge geben.
Wem sollten wir diese Fragen ebenfalls stellen und warum?
Thomas Roloff, Güstrower Gastronom aus dem SchnickSchnack. Durch seine Veranstaltungen hat er Güstrow nicht nur kulturell erweitert und begeistert. Durch seine offene Art ist er immer gut für neue und kreative Ideen.













zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen