zur Navigation springen
Güstrower Anzeiger

16. Dezember 2017 | 00:44 Uhr

20 Fragen : Als Akrobat 23 Länder bereist

vom
Aus der Redaktion des Güstrower Anzeiger

20 Fragen an Torsten Malmström aus der berühmten Güstrower Zirkusfamilie

von
erstellt am 29.Apr.2017 | 12:00 Uhr

Ein Güstrower Kind vom Jahrgang 1948 ist Torsten Malmström. Seinen Schulabschluss machte er 1962 an der damaligen Kinder- und Jugendsportschule Güstrow. Danach begann er eine Artistenausbildung im Varieté Malmström, ging 1966 an die Artistenschule in Berlin und erhielt dort seinen Fachschulabschluss. Bereits ab einem Jahr später bereiste der Artist 23 Länder Europas und Übersee. Seit 1969 ist er mit der Luftakrobatin Brigitta verheiratet und hat eine Tochter. 1988 endete Torsten Malmströms Laufbahn als Akrobat und er wurde stellvertretender Direktor und künstlerischer Leiter im damaligen Zirkus „Aeros“. Nach der Wende arbeitete der Güstrower in den großen Zirkussen „Sarrasani“ und „Krone“ sowie beim österreichischen Nationalzirkus. Wir stelltem ihm heute unsere 20 Fragen zum Wochenende.

Wo ist Ihr Lieblingsplatz?
Im wunderbaren Kroatien.
Was würden Sie als Bürgermeister in Ihrem Wohnort sofort ändern?
Ich würde mehr Augenmerk auf Ordnung und Sauberkeit legen.
Wo kann man Sie am ehesten treffen?
Wenn nicht zu Hause, dann im Baumarkt.
Womit haben Sie Ihr erstes Geld verdient?
Als junger Artist im Varieté Malmström.
Wofür haben Sie es ausgegeben?
Für mein erstes Moped.
Was würden Sie gerne können?
Ich würde gern besser singen können.
Was stört Sie an anderen?
Die Gleichgültigkeit vieler Menschen.
Worüber haben Sie zuletzt herzlich gelacht?
Über den Clown Fumagalli im Zirkus Krone.
Was haben Sie zuletzt Unvernünftiges getan?
Wieder einmal etwas „Preisgünstiges“ im Internet bestellt.
Wer ist Ihr persönlicher Held und warum?
Mein Vater – für mich einer der größten Komödianten, die es gab.
Welches Buch lesen Sie gerade?
Ein Buch des Schweizer Autors Erich von Däniken.
Welche Fernsehsendung verpassen Sie nie?
Politische Diskussionen im TV.
Wo trifft man Sie eher: bei einer Karnevalsfeier oder bei einem Fußballspiel?
Weder noch.
Wen würden Sie gerne mal treffen?
Den Politiker Wolfgang Bosbach.
Wenn Sie kochen: Was kommt dann bei Ihnen auf den Tisch, griechische, italienische, chinesische oder deutsche Gerichte?
Ich kann nicht kochen, liebe aber die italienische Küche.
Mit welchem Lied verbinden Sie Ihre schönste Erinnerung?
Rod Stewart „For The First Time“.
Welchen Traum möchten Sie sich noch erfüllen?
Noch lange zu leben, um die Entwicklung meiner Enkel zu begleiten.
Was war für sie das schönste Geschenk?
Die Geburt meiner zwei Enkelkinder.
Wie gestalten Sie ihre Freizeit als Rentner?
Mit unserem Wohnmobil viele Länder bereisen.
Wem sollten wir diese Fragen ebenfalls stellen und warum?
Gerhard Gerlach, Seniorchef der Autoscheune Gerlach, früher bekannter Musiker und Entertainer, der nach dem Arbeitsleben in der PGH das Familienunternehmen aufgebaut hat.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen