Güstrow : Alleen: Fluch oder Segen?

svz+ Logo
Fluch oder Segen: Die Allee zwischen Eickhof und Eickelberg sorgt seit Jahren für viel Diskussionsstoff. Die Straße ist marode, Platz für einen separaten Radweg nicht vorhanden.
Fluch oder Segen: Die Allee zwischen Eickhof und Eickelberg sorgt seit Jahren für viel Diskussionsstoff. Die Straße ist marode, Platz für einen separaten Radweg nicht vorhanden.

14. Fachtagung des Landes am 7. November in Güstrow.

Exklusiv für
SVZ+ Nutzer
svz+ Logo

von
11. Oktober 2018, 12:00 Uhr

Die Allee zwischen Eickhof und Eickelberg ist einzigartig. Sie ist ein typisches Zeichen für die Landschaftsgeschichte unseres Landes Mecklenburg-Vorpommern. Den Park- und Schlossanlagen in Frankreich abg...

eiD ellAe zhescinw oikEfhc ndu icgEbkrlee tis zieariiggnt. Sie ist ine ecstyphis cZneehi rüf die cngLtschiacfadseshhte eruenss desaLn VrrMmkpbcl-mn.gnoeeuero neD karP- ndu sgnsleaolnahSc ni kFrihearcn eahcgbusta, eudrwn leelßnstAnare eirtesb im trn hdhaJ81eu.r sla eotogwisiemaKumnnk deor uhac asl eeraertsßHn egln.tgea sAl Hlsenda- und erkesgerVwhe netob sie uSzhct ovr o,nneS eeRng und cehneS. enrtU elabOnblemutas raw es grsoa ighm,öcl cihs itm rtoineaWpgv dun etieurrftT zu .nsgorerve

unRd 040 Jhera rsäept rdewen lnAele eesieinsrt asl gSee,n eerriansdest auhc sal cuhFl he.sneeg Denn rde rhreVek hat cshi in dne eenAll aet.dneglw edPerf dnu enendarspePgef suemsnt lägtns rde msioieotrtner Gleteafcshls eeci.hnw saD gtors erimm riedew üfr itolnKek.f fAu dre undr iewz erKoemlti eanlgn eKßntatrpeeoasrsifstplf znwechsi rbcekleEig udn Ekhciof idwr irdese aplZwiset iecduh.tl

Mit med naenh ruadbsrctrhloWcuhwan bettie ied oRgnie chseön sgusllAefizue üfr neoTisrt.u Frü n,hhimeiisEec dei edi rSeaßt u,eflhirbc rabe huca ürf zieFrtei dun faiEnku uztnen smüs,en tsi ise mi gntzideeeri usdZant kuam cohn uz tergen.ra eitS hreJna kpftäm oaWnwr mu eeni ueen raSßte dnu enien enetßbireeletdngasn a,dweRg chdo mkomt edi deenGmie uach da hntci na.rov

Slheco ndu livee ewritee meenhT dewrne irshhclcei weider nagAnf emvorbNe emib elngAtale lrkbmnroegs-nmeropuMcVe ni üGwrots neie lReol epiels.n Am vreo7m Nbe. dtfeni sedie haFcaggnut zmu 4.1 aMl stat,t aoiriegstnr omv UBND VM in noopreatKio itm mde mseadLnat frü wltmUe udn oleiGgoe tGüsorw g(nL.)u nDna iwdr renut dnaerme büre tseer sibesneErg sde ligalAegrmnpesnrrushcosme eds dnseaL eirebhttc rnedew udn se iwrd dre limF len„elA im dnWlea – rgenhicSu dnu ulwigcntknE vno enlleA drchu dei buSlar“aweutnveßtarng tzei.egg

zur Startseite