Amt Güstrow-Land : Alle 14 fit für die Zukunft

23-94158493.jpg

Selbsteinschätzung zur Zukunftsfähigkeit der Gemeinden im Amt Güstrow-Land abgeschlossen - Fusionen stehen nicht zur Debatte.

23-11367748_23-66109653_1416395934.JPG von
22. Dezember 2017, 05:00 Uhr

Die 14 Gemeinden des Amtes Güstrow-Land sind gut aufgestellt für die Zukunft – das meinen sie auf jeden Fall selbst. Die Selbsteinschätzung der Zukunftsfähigkeit, zu der die Gemeinden nach dem Gemeinde-Leitbildgesetz aufgerufen waren (SVZ berichtete), ist abgeschlossen. Fazit: alle 14 Gemeinden im Amtsbereich geben sich mehr als die für die Zukunftsfähigkeit mindestens notwendigen 50 Punkte. Gemeindefusionen, wie im Gesetz angestrebt, wird es deshalb nicht geben.

Lohmen erreicht höchste Punktzahl

Die geringste Punktzahl hat die Gemeinde Zehna mit 60,5 von 100 Punkten erreicht. „Hier wurden schon viele Punkte auf Grund der schlechten Finanzlage verloren“, sagt Sabine Schwarz, Leitende Verwaltungsbeamtin des Amtes Güstrow-Land. Mit der höchsten Punktzahl hat sich die Gemeinde Lohmen mit 80 Punkten eingeschätzt. Lohmen ist zugleich die finanzstärkste Gemeinde im Amt. Die Durchschnittspunktzahl im Amt liegt mit 70,5 Punkten über dem Kreisdurchschnitt von 67,5 Punkten. Für Sabine Schwarz und Amtsvorsteher Hans-Uwe Tessenow ein hervorragendes Ergebnis. „Alle unsere Gemeinden haben sich als zukunftsfähig eingestuft und keine Fusionsverhandlungen beschlossen“, sagt Sabine Schwarz. „Die wollen einfach nicht mit anderen zusammengehen. Zudem sagen die Bürgermeister, dass die Größe einer Gemeinde nach einer Fusion zu unüberschaubar und im Ehrenamt nicht mehr zu bewältigen sei.“ Auch seien alle Gemeinden finanziell gut aufgestellt. „So lange kein finanzieller Druck besteht, gibt es auch keinen Fusionsbedarf.“

So sieht es auch Hans-Uwe Tessenow, zugleich Bürgermeister in Klein Upahl. Für ihn ist diese Selbsteinschätzung allerdings nicht mehr als eine Bestandsaufnahme der einzelnen Gemeinden. „Ansonsten bringt diese Selbsteinschätzung gar nichts“, sagt er. Auch Sabine Schwarz ist nicht wirklich überzeugt, kann der Selbsteinschätzung allerdings auch etwas Gutes abgewinnen: „So eine Bestandsaufnahme hätten die Gemeinden sonst in dieser Form nie gemacht. Sie haben Verbesserungsbedarfe erkannt und Stärken herausgearbeitet. Damit sind zukünftige Aktivitäten angeregt.“

Allerdings sagt Sabine Schwarz auch, dass die Selbstkritik bei den Einschätzungen nicht sonderlich groß gewesen sei. „Bei einzelnen Gemeinden könnte man darüber nachdenken, ob drei bis vier Punkte weniger nicht realistischer wären“, sagt sie. „Aber so sehen sie sich nun mal selbst. So wie sie sind, sind die Gemeinden mit sich zufrieden.“ Es gebe viele positive Punkte. So hätten alle Gemeinden auch mehrere Vereine. „Es ist überall was los“, sagt sie. Die „Vitalität und Verbundenheit der örtlichen Gemeinschaft“ war eine der vier Kriterien nach denen die Selbsteinschätzung erfolgen musste.

Dazu gehörte auch der „Zustand der örtlichen Demokratie“. „Da haben vor allem die kleinen Gemeinden am meisten gepunktet“, sagt Sabine Schwarz. So habe es bei der jüngsten Kommunalwahl in Groß Schwiesow drei Bürgermeisterkandidaten gegeben, in Kuhs, Klein Upahl und Plaaz jeweils zwei. Im Gegensatz dazu die größte Gemeinde im Amtsbereich: Gülzow-Prüzen. Hier habe nur der Amtsinhaber kandidiert und für die zwölf Mandate gab es lediglich zehn Bewerber. „Neun sind dann gewählt worden, drei Plätze in der Gemeindevertretung blieben unbesetzt. Und 2018 wird wahrscheinlich noch ein weiterer Gemeindevertreter aufhören. Nachrücker gibt es nicht“, sagt Sabine Schwarz.

Von den 13 Ämtern im Landkreis Rostock ist das Amt Güstrow-Land das viertgrößte. 14 Gemeinden sind hier zusammengeschlossen – von der kleinsten Klein Upahl mit 270 Einwohnern bis zur größten Gülzow-Prüzen mit 1600 Einwohnern. Insgesamt leben im Amtsgebiet, das vom Urstromtal der Recknitz im Nordosten bis zur Mecklenburgischen Seenplatte im Süden reicht, 9700 Menschen. Seit mittlerweile 25 Jahren werden die Geschäfte dieser 14 Gemeinden im Verwaltungssitz des Amtes in Güstrow erledigt.

Punktezahlen der Gemeinden

Glasewitz: 63 von 100 Punkten
Gross Schwiesow: 70 Punkte
Gülzow-Prüzen: 69 Punkte
Gutow: 72,5 Punkte
Klein Upahl: 77 Punkte
Kuhs: 69,5 Punkte
Lohmen: 80 Punkte
Lüssow: 74 Punkte
Mistorf: 69,5 Punkte
Mühl Rosin: 77 Punkte
Plaaz: 66,5 Punkte
Reimershagen: 68,5 Punkte
Sarmstorf: 70 Punkte
Zehna: 60,5 Punkte

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen