zur Navigation springen

Neue Band : „Akkordarbeiter“ auf der Szenebühne

vom
Aus der Redaktion des Güstrower Anzeiger

Neue Band hatte ihre ersten Auftritte / Klassiker des Rock, Folk und Pop und eigene Songs im Repertoire

Sie sind Musiker durch und durch. Das zeigten die „Akkordarbeiter“ jetzt im Schnick-Schnack in Güstrow. Ihr Repertoire reicht von Lateinamerikanischer Musik bis hin zur Unterhaltungs-Rockmusik. Aber auch eigene Stücke bringen sie auf die Bühne. „Mighty Quinn“, „I’m Walkin 36“ oder auch „Country Roads“ – die bemerkenswerte Songauswahl begeisterte auch das Publikum. Akustik- und Unplugged-Versionen wechselten mit Liedern aus der eigenen Feder ab.

Erst vor eineinhalb Jahren haben sich vier Musiker zur Band gefunden und hatten doch schon 15 Auftritte. Das liegt sicherlich auch daran, dass Clemens Blascheck, der in Güstrow lebt, sowie Paul Maetschke aus Rostock in mehreren Bands spielen und schon viele Jahre von der Musik nicht lassen können. Blascheck kümmert sich um die Hompage der Gruppe und Angebote für Auftritte. „Wir haben schon zusammen im Pfarrhaus Musik gemacht“, erzählt der Hobbymusiker. Neben klassischer Gitarre hatte er auf Gitarrenfreizeiten einen Grundstock für die Begleitung erlernt. Maetschke dagegen spielt seit über 40 Jahren Gitarre. „Ich habe mir alles nach und nach selbst beigebracht“, sagt er. Als nach Schlagzeuger Joachim Kessler nur noch ein Bassgitarrist fehlte, kam Olaf Vogt aus Kuhs gerade recht. Für den gebürtigen Güstrower ist die Musik ein guter Ausgleich für seine Arbeit. Schnell lernte er dazu. „Es macht einfach Spaß gemeinsam zu musizieren“, sagt er.

Und obwohl der Schlagzeuger am Sonnabend fehlte, lief alles wie am Schnürchen. Michael Drobig war kurzfristig eingesprungen, und Frank Hoffmann begleitete manche Lieder auf seiner Djembe, einer afrikanischen Trommel. Er hat mit Clemens Blascheck schon über Jahre gemeinsam musiziert und kleinere Projekte mit ihm gestartet.

Da die Band ihre ersten Lieder sehr schnell einstudierte, kamen sie auf den Namen der Gruppe: „Akkordarbeiter“. Geprobt wird einmal pro Woche in Kavelstorf. In diesem Jahr steht schon bald ein Auftritt beim KTV-Fest in Rostock auf dem Plan. „Wir würden auch gern mal im Weinhof in Güstrow oder bei der Kneipentour auftreten“, sagt Clemens Blascheck.

siehe: www.dieakkordarbeiter.de



zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen