Flughafen Rostock-Laage : Airport plant neue Flugrouten

<strong>Wollen den Flughafen Laage stärken: </strong>Airport-Geschäftsführer Carsten Herget, Prof. Martin Benkenstein von der Universität Rostock und IHK-Geschäftsführer Andreas Sturmowski (v.l.) haben die Potenziale im Blick. <foto>Claudia Labude-Gericke</foto>
1 von 1
Wollen den Flughafen Laage stärken: Airport-Geschäftsführer Carsten Herget, Prof. Martin Benkenstein von der Universität Rostock und IHK-Geschäftsführer Andreas Sturmowski (v.l.) haben die Potenziale im Blick. Claudia Labude-Gericke

Vom Airport Rostock-Laage aus soll es bald eine tägliche Verbindung nach Frankfurt am Main geben. Der Geschäftsführer Carsten Herget führte am Montagabend Gespräche mit einem interessierten Investor.

svz.de von
29. Januar 2013, 05:39 Uhr

Laage | Vom Airport Rostock-Laage aus soll es bald wieder eine Verbindung nach Frankfurt am Main geben. Montagabend traf sich Flughafen-Geschäftsführer Carsten Herget mit einem Investor, der Interesse daran hat, von Laage aus verschiedene Ziele anzusteuern. "Wir sind in der Planung für eine tägliche Verbindung nach Frankfurt/Main sowie eine doppeltägliche Verbindung nach Kopenhagen", so Herget. Auch München und Wien seien als Ziele im Gespräch.

Seit Dezember würde er intensiv daran arbeiten, eine werktägliche Route von Laage in die Mainmetropole anbieten zu können. Hatte doch die Lufthansa Ende vergangenen Jahres erklärt, ihre Verbindung nach Frankfurt zum Sommerflugplan 2013 ersatzlos zu streichen. Dabei hatte es sich aber um Flüge am Wochenende gehandelt. Der Airport setzt nun vor allem auf eine stärkere Nutzung durch Geschäftskunden aus Rostock und dem Landkreis, die dringend auf eine werktägliche Verbindung zu den großen Drehkreuz-Flughäfen hoffen. "Deswegen haben wir auch Kopenhagen mit in die Planungen aufgenommen", sagt Herget. Denn die dänische Hauptstadt sei der Dreh- und Angelpunkt im baltischen Raum - und die Flugzeit von Rostock-Laage aus mit 45 Minuten denkbar kurz. "Von Kopenhagen aus können sie dann 98 weitere Ziele ansteuern, zum Beispiel Paris, London und Amsterdam", zählt der Airport-Geschäftsführer auf.

Mit welcher Fluglinie er im Gespräch sei, will Herget noch nicht verraten. "Bevor der erste Flieger in die richtige Richtung abhebt, will ich noch keine Korken knallen lassen", gibt er sich zurückhaltend. "Aber ich bin sicher, dass wir auf dem richtigen Weg sind und an der richtigen Art des Produktes arbeiten", so Herget. Eine Studie der Uni Rostock im Auftrag der Industrie- und Handelskammer hatte ergeben, dass die von Laage angebotenen Verbindungen bisher an den Wünschen der Kunden vorbei geplant gewesen waren. Die Studie hatte für die Strecke Laage-Frankfurt/Main ein Passagierpotenzial von etwa 120 000 Fluggästen ermittelt.

IHK-Hauptgeschäftsführer Andreas Sturmowski begrüßte das Engagement. Der Flughafen Rostock-Laage sei als wichtiger Standortfaktor für das Tourismusland Mecklenburg-Vorpommern und besonders für das Gesamtinteresse der regionalen Wirtschaft von Bedeutung. Deshalb werbe die IHK weiterhin für ein direktes Engagement des Landes in der Gesellschafterstruktur des Flughafens.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen