zur Navigation springen
Güstrower Anzeiger

25. September 2017 | 04:47 Uhr

Afrika-Hitze: Lechzen nach Abkühlung

vom

svz.de von
erstellt am 19.Jun.2013 | 06:28 Uhr

Güstrow | Vor dem Eisladen am Pferdemarkt reihen sich Jessica Sternberg und Valerie Kurasch mit ein paar Freunden in die Schlange ein. Nach der Schule wollen sich bei der Hitze zahlreiche Güstrower Schüler mit einem Eis abkühlen. "Das ist einfach notwendig bei diesen Temperaturen", sagt Jessica, als sie endlich ihr Melonen-Eis hat und es sich genüsslich schmecken lässt. Auch Güstrow ächzte gestern unter der Afrika-Hitze. An der beliebtesten Badestelle der Stadt am Inselsee herrschte deshalb schon zur Mittagszeit Hochbetrieb. Bei Temperaturen von bis zu 30 Grad unternahmen viele Grundschulklassen Badeausflüge. Güstrower aller Altersgruppen genossen das kühle Wasser des Inselsees oder entspannten sich einfach auf der Liegewiese.

Auch Anna Rose (13) war mit ihrer Schulklasse den ganzen Tag hier. Nach einer kurzen Erfrischung im See und vielen Spielen im Wasser wurde Pizza bestellt und alle konnten entspannt am Strand schlemmen. "Es ist so heiß, ich komme kaum aus dem Wasser und bin schon wieder ganz trocken", sagte Anna, "Wir werden auch noch den ganzen Tag hier sein und ich bin froh, dass es einen Imbissstand mit Eis gibt." Auf den Volleyballfeldern der Badestelle sammelten sich viele Schüler, um trotz der prallen Sonne im Sand zu spielen.

Freien Tag am Inselsee entspannt genießen

In der drückenden Hitze der Mittagssonne am Inselsee genossen auch viele Familien das Wetter. "Ich warte bei dieser Hitze noch auf meine Frau. Nachher werden auch noch ein paar Freunde kommen, mit denen wir dann gemeinsam hier baden. Das Wasser ist warm, die Sonne scheint und ich freue mich auf einen entspannten, freien Tag. Gleich gehe ich zu meinem Sohn schwimmen, denn es ist einfach unglaublich heiß!", sagte Familienvater Maik Eilenfeld und verschwand im Inselsee.

Die Bauarbeiten am neuen Steg sind so gut wie abgeschlossen und bis auf den Bagger stört nichts die Badeidylle. Pünktlich zum Beginn der Badesaison am Inselsee ist auch wieder die DRK-Wasserwacht am Start, um ein unfallfreies Badevergnügen für die Besucher abzusichern. Mit viel Elan wurde die Sanitätsstelle nach der langen Winterpause gründlich gereinigt und neu eingerichtet. Wohl letztmalig, da für das kommende Jahr eine neue Bleibe für die Rettungsschwimmer in Aussicht steht.

Teilnehmer aus dem Kursus "Rettungsschwimmen" der Schule am Inselsee setzten die Begrenzungsbojen und brachten die Absperrleine für den Nichtschwimmerbereich in Position, nachdem sie den Badebereich von zahlreichem Unrat geräumt hatten. "Die ehrenamtlichen DRK-Wasserwachtler wünschen sich für diese nicht einfache Saison ein entspanntes Miteinander der Bauarbeiter und Gäste", sagt Christian Möller, Kreisleiter der Wasserwacht. Erfreulich sei auch, dass durch gezielte sanfte Maßnahmen der Bestand an Graugänsen im Strandbereich auf eine zu akzeptierende Zahl reduziert werden konnte. "Die hygienische Situation wird sich dadurch auf der Liegewiese sichtbar verbessern", sagt Möller.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen