zur Navigation springen
Güstrower Anzeiger

21. November 2017 | 15:10 Uhr

Kloster Rühn : Adventsstimmung auf Klosterhof

vom
Aus der Redaktion des Güstrower Anzeiger

Traditioneller Weihnachtsmarkt in Rühn kommt bei Besuchern und Händlern gut an / Einnahmen fließen in Restaurierung des Klosters

Auf dem Gelände des Klosters in Rühn tummelten sich am Wochenende hunderte Besucher aus der ganzen Region. Sie alle wollten dabei sein, wenn der traditionelle Adventsmarkt seine Tore öffnet. Schon kurz nach der offiziellen Eröffnung am Sonnabend rollten zahlreiche Autos auf den Parkplatz vor dem Kloster. „Mit so vielen Besuchern haben wir so früh noch gar nicht gerechnet“, sagte Organisator Ralf Helbig, der mit der Einweisung der Autos alle Hände voll zu tun hatte.

Auf dem Klosterhof angekommen, konnten sich die Besucher schließlich mit deftigem Essen und heißem Met stärken. Und wer noch Anregungen für Weihnachtsgeschenke brauchte, konnte sich im Inneren des Klosters umschauen. Dort boten insgesamt 50 Händler und Handwerker ihre Waren zum Verkauf an. Von Schmuck über Kleidung bis hin zu gefilzter Dekoration war für jeden Geschmack etwas dabei.


Ölmühle als Schaumanufaktur


Neben dem Klostergelände konnten die Besucher auch die Ölmühle erkunden, die Ingo Sander wie eine Schaumanufaktur hergerichtet hatte. Jana Hänchen und Ingo Seiler ließen es sich nicht nehmen, die verschiedenen Öle gleich mit einem kleinen Stück Brot zu probieren. Die beiden waren extra aus Rostock gekommen, um den Adventsmarkt zu erleben. „Es gefällt uns hier sehr gut“, sagte Jana Hänchen.

Wie in jedem Jahr konnten die Besucher auch Weihnachtsbäume erstehen. Am Sonnabend war bereits gegen Mittag der erste Schwung ausverkauft. „Wir haben noch einmal neue kommen lassen“, erzählte Kerstin Zube, die die Tannen gemeinsam mit ihrem Sohn verkaufte. Gestern sorgte das Forstamt Schlemmin für frische Weihnachtsbäume.

Bei all dem Trubel kamen aber nicht nur die erwachsenen Gäste auf ihre Kosten. In der Winterkirche konnten sich Kinder an Märchen erfreuen oder Plätzchen backen. Angela Kuck aus der Nähe von Neukloster schaute hier mit Tochter Amelie vorbei. „Wir sind das erste Mal hier. Es ist sehr schön, dass es auch Angebote für Kinder gibt“, so Angela Kuck.

Der Adventsmarkt kam nicht nur bei den Besuchern, sondern auch bei den Händlern und Handwerkern gut an. „Es ist alles sehr schön und vor allem gut organisiert“, betonte Dirk Lewerenz. Der Bützower bot selbst gefertigte Stücke wie gehäkelte Kuscheltiere und Holzarbeiten an. Für ihn sei die Atmosphäre auf dem Klosterhof besonders familiär. Das sei nicht bei allen Weihnachtsmärkten so.

Der finanzielle Erlös des Wochenendes kommt einem guten Zweck zugute: der weiteren Restaurierung der Klosteranlage. Und deswegen ist das Spektakel so etwas Besonderes, sagt Dirk Lewerenz. „Ich habe großen Respekt vor den Veranstaltern, die etwas so Schönes ehrenamtlich auf die Beine stellen.“

 

 

 

 

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen