zur Navigation springen

Mischwasserkanal sanieren : Abwasser auf Umwegen in der Rostocker

vom
Aus der Redaktion des Güstrower Anzeiger

Aufwendige Vorbereitungsarbeiten vor Sanierung eines Mischwasserkanals unter Bahnlinie hindurch

von
erstellt am 20.Okt.2015 | 06:40 Uhr

Entlang des Gehweges in der Rostocker Straße in Güstrow zieht sich ein blaues Gestänge. Wer jetzt Kunst im öffentlichen Raum – ein bisschen sieht es auf den ersten Blick danach aus – vermutet, liegt falsch. Gebaut wurde hier eine Umleitung für Abwasser und Regenwasser. Die wird benötigt, damit ein Mischwasserkanal saniert werden kann, informiert Betriebsingenieur Gerald Lübars von Städtischen Abwasserbetrieb.

Es handelt sich um einen Mischwasserkanal zwischen Möbel Boss und dem Paradiesweg. Dieser verläuft unter den Bahnschienen hindurch. Damit werde es kompliziert. „Es sind sehr aufwendige Vorbereitungsarbeiten notwendig, die aber eigentlich gar nicht spektakulär sind“, sagt Lübars. Man habe auch schon anderswo in der Stadt mit der Methode der Abwasserumleitung gearbeitet, ohne dass davon überhaupt Notiz genommen wurde. „Die Rostocker Straße nutzen viele Fußgänger und Radfahrer. Da gab es schon viele Fragen“, berichtet der Betriebsingenieur. Auch die Sanierungsmaßnahme an sich sei nichts weltbewegendes, eher Tagesgeschäft.

Vom Möbelhaus über das ehemalige Agrotechnik-Gelände führt die Abwasserumleitung die Rostocker Straße entlang bis zu einem Einleitpunkt vor den Bahnschranken. Mit der eigentlichen Sanierung des Mischwasserkanals soll Mitte November begonnen werden. Das hänge ein bisschen vom Wetter ab, möchte sich Lübars nicht genauer festlegen. Mitte Dezember könnte schon alles fertig sein. Ein neues Stahlrohr werde unter den Bahngleisen hindurch installiert. Bis Weihnachten könnte dann auch das blaue Gestänge samt der Schläuche wieder verschwunden sein, denkt Lübars. Sollte das Wetter einen Strich durch die Rechnung machen, müssten die Leitungen wohl noch weihnachtlich dekoriert werden, fügt er scherzhaft hinzu.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen