Neue Verbindungen ab Rostock-Laage : Abheben zu neuen Zielen

<p>Legen gemeinsam den Hebel um in Richtung erfolgreiche Zukunft: Claus Altenburg (l.), Director Sales kommerzielle Routenplanung bei Germania, und Flughafengeschäftsführer Rainer Schwarz. </p>

Legen gemeinsam den Hebel um in Richtung erfolgreiche Zukunft: Claus Altenburg (l.), Director Sales kommerzielle Routenplanung bei Germania, und Flughafengeschäftsführer Rainer Schwarz.

Rostock-Laage und Germania bauen Kooperation aus

svz.de von
13. Juni 2016, 20:55 Uhr

Seit 2012 können Urlauber vom Flughafen Rostock-Laage aus mit  der Fluggesellschaft Germania zu beliebten Ferienzielen abheben.  Jetzt wird die Kooperation der beiden Partner weiter ausgebaut und gefestigt. Wie Claus Altenburg, Director Sales kommerzielle Routenplanung bei Germania, und Rainer Schwarz, Geschäftsführer des Flughafen Rostock-Laage, gestern bekannt gaben, wird die Airline ab kommendem Herbst ganzjährig eine Maschine auf dem Flughafen stationieren.  „Das bedeutet einen großen Vorteil für uns“, sagt Schwarz. „Die Flüge  können bereits morgens zur besten Zeit starten. Und zusammen mit Germania haben wir jetzt die Möglichkeit, neue Strecken zu entwickeln.“

Ab Mai 2017 werden  erstmals zwei neue Städteverbindungen nach Zürich und Wien angeboten. „Sonst haben wir die Passagiere zu den attraktiven Reisezeiten immer von Rostock aus weggeflogen, jetzt fliegen wir erstmals Touristen aus Österreich nach Rostock“, sagt Altenburg.

Immer freitags und sonntags heben die Flieger ab. Buchbar sind die Tickets ab Mitte Juli über die Firmen-homepage. „Solch eine neue Verbindung ist auch immer ein Türöffner für neue Märkte“, sagt Bernd Fischer, Geschäftsführer des Tourismusverbandes Mecklenburg-Vorpommern (TMV), der in dem neuen Ziel enorme Möglichkeiten für den Tourismus in MV sieht. Durch die langjährigen und intensiven Aktivitäten des TMV  in Österreich sei dieses Angebot erst möglich geworden, betont  Flughafen-Geschäftsführer Rainer Schwarz. „Aber  auch ohne das Bekenntnis des Landes wäre solch eine Kooperation wohl nicht möglich gewesen“, sagt Schwarz. Dazu Infrastrukturminister Christian Pegel (SPD): „Neben der Stationierung des Fliegers ist die Streckenerweiterung ein weiteres positives Signal für den Flughafen und kann, neben dem Kreuzfahrtgeschäft, maßgeblich zum stetigen Passagierwachstum und zur Stabilisierung des Flughafens beitragen.“

Germania wird ab November auch erstmals alle vier großen Kanarischen Inseln von Rostock aus anfliegen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen