klecks : Abc-Schützen lieben ihren Schulhof

Kai Otte, Jamie Rosenthal, Christoph Luthar, Tobi Löffler, Johann Gerstenberger und Tim Balster (von links) aus der gen 4c der Grundschule spielen gerne auf dem Klettergerüst.  Fotos: Paula Rädke (2)
1 von 2
Kai Otte, Jamie Rosenthal, Christoph Luthar, Tobi Löffler, Johann Gerstenberger und Tim Balster (von links) aus der gen 4c der Grundschule spielen gerne auf dem Klettergerüst. Fotos: Paula Rädke (2)

Klecks macht den Schulhof-Check: der gemeinsame Schulhof der Fritz-Reuter-Grundschule und der Thomas-Müntzer-Schule

von
04. Dezember 2014, 22:00 Uhr

Erst im Oktober 2010 wurde der gemeinsame Schulhof der Fritz-Reuter-Grundschule und der Thomas-Müntzer-Schule in Güstrow erneuert und renoviert. „Wir haben den Schulhof umgestaltet, unter anderem wurden ein Hochbeet hinzugefügt, ein Klettergerüst und eine Schaukel“, erzählt Torsten Vieroth, der Schulleiter der Fritz-Reuter-Schule. Er ist mit seinem Schulhof zufrieden. „Aus unserer Sicht ist das ein fantastischer Spielplatz“, ergänzt Torsten Vieroth. Auch die Schüler finden den Schulhof offensichtlich toll, es gab fast nur positive Rückmeldungen aus den Klassen. Wenn Geld keine Rolle spielen würde, würde sich der Schulleiter nur noch ein mobiles Fußballfeld wünschen, das eingezäunt ist und aus dem die Bälle nicht wegrollen können.

Die Grundschule hat zwei Schulhöfe: den unteren und den oberen Hof, auf dem auch die Spielgeräte für die Schüler der Grundschule stehen. Den unteren Schulhof teilt sich die Fritz-Reuter-Grundschule mit der Thomas-Müntzer-Schule. Probleme gibt es dadurch aber nicht, weil beide Schulen unterschiedliche Pausenzeiten haben und die jüngeren Schüler so nicht auf die älteren treffen.

So sieht das auch Manuela Siegesmund, die Schulleiterin der Thomas-Müntzer-Schule: „Durch die verschiedenen Pausenzeiten ist das alles geregelt.“ Auch sie ist im Großen und Ganzen mit dem Schulhof zufrieden. „Für unsere Schule reicht der untere Schulhof vom Platz her aus“, sagt sie. Seit der Renovierung 2010 hat der untere Schulhof mehr Bänke zum Sitzen. Bald bekommt die Thomas-Müntzer-Schule einen Anbau. „So haben die Schüler und Schülerinnen noch eine zusätzliche Freifläche. Wir konnten in die Planungen viele unserer Wünsche mit einfließen lassen“, erklärt die Schulleiterin. Die Arbeiten sollen Anfang 2015 beginnen.

Die Freunde und Klassenkameraden aus der 4c der Fritz-Reuter-Schule Johann Gerstenberger, Tobi Löffler, Kai Otte, Tim Balster, Jamie Rosenthal und Christoph Luthar mögen ihren Schulhof. „Wir spielen gerne Zombie-Fange!“, sagt Tim Balster. Sie spielen auch gerne Fußball, und hätten gerne ein zweites Tor, auf das sie schießen können. „Das wäre cool“, findet Kai Otte. Außerdem verbringen sie ihre freie Zeit im Hort gern auf dem Klettergerüst oder auf der Schaukel. „Von der Schaukel machen wir dann Weitsprung, zum Spaß!“, erklärt Johann Gerstenberger. Der Hort der Fritz-Reuter-Schule nutzt den Schulhof auch oft für Feste und Veranstaltungen, wie z.B. für die jährlichen Abschlussfeste und das kürzlich veranstaltete Gruselfest zu Halloween.

Ebenfalls fühlen sich Lara Thüben aus der 1b und Jette Höppner aus der 1a auf ihrem Schulhof wohl. „Am liebsten sind wir auf dem Klettergerüst und auf der Brücke“, berichtet Lara Thüben. „Manchmal spielen wir auch Fange“, ergänzt Jette Höppner. Die beiden würden nichts an ihrem Schulhof verändern wollen. Von den vom Hort bereitgestellten Spielgeräten nutzen sie gerne die Muscheln, die Autos und die Reifen.

Svenja Tulke geht auf die Thomas-Müntzer-Schule in die 8. Klasse und steht in den Pausen an der Tischtennisplatte mit ihren Klassenkameraden und unterhält sich mit ihren Freunden. „Der Schulhof ist auf jeden Fall groß genug, aber etwas langweilig. Er könnte teilweise auch besser gepflegt werden“, denkt sie. Ansonsten findet Svenja Tulke ihren Schulhof aber in Ordnung. Moritz Bauriedl aus der 5b meint: „Man kann sich auf unserem Schulhof gut austoben. Ich spiele dort mit meinen Freunden Fange!“. Er wüsste jedenfalls keine weiteren Verbesserungsvorschläge.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen