Die nächste Umleitung : Ab 3. März über Strenz und die Schwaaner

Von der A 19 und der B 103 kann man ab 3. März nicht mehr in die Bredentiner Straße einbiegen, sondern muss am Abzweig Strenz über die Schwaaner Straße nach Güstrow fahren.
Von der A 19 und der B 103 kann man ab 3. März nicht mehr in die Bredentiner Straße einbiegen, sondern muss am Abzweig Strenz über die Schwaaner Straße nach Güstrow fahren.

Ab 3. März kann man auf der B 103 nur noch über Strenz und die Schwaaner Straße nach Güstrow fahren. Grund ist der Beginn der Arbeiten auf der Großbaustelle Rostocker Chaussee ab Haselstraße. Weitere Umleitungsempfehlung: Abfahrt Glasewitz A 19.

von
22. Februar 2014, 06:00 Uhr

Ab 3. März wird beim Ausbau des Rostocker Chaussee in Güstrow der Verkehr von der A 19 und der B 103 stadteinwärts über Strenz (L142 /L14) und die Schwaaner Straße umgeleitet. Darüber informiert das Straßenbauamt (SBA) Güstrow. Grund ist der Beginn der Arbeiten zwischen Haselstraße und Friedrich-Trendelenburg-Allee, stadtauswärts auf der rechten Fahrspur. Deshalb wird die Einbahnstraße Richtung A 19 bis zum Knoten Rostocker Chaussee/Friedrich-Trendelenburg-Allee verlängert.

Damitg erreicht die Umleitungsregelung beim Ausbau der Rostocker Chaussee ihren Belastungshöhepunkt für die Einwohner in der Schwaaner Straße bzw. für einige Häuser in Strenz (wir berichteten). Die Verantwortlichen für diese Großbaustelle sehen keine Möglichkeit die Belastung zu reduzieren, auch nicht durch eine 30-km/h-Regelung. Einziges Angebot von Ronald Normann, Leiter des SBA, ist, dass die Kraftfahrer die A-19-Abfahrt Glasewitz über die L 14 nach Güstrow zu nutzen.

Eine Entlastung der Schwaaner Straße durch eine kurzfristige Herrichtung der Straße Strenz-Neu Strenz ist nicht möglich. Gründe: Der Bund baut keine Lüssower Gemeindestraße aus und Lüssow will es nicht, weil dann alle Strenzer die Belastung mit zu tragen hätten.








zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen