Stadtwerke Güstrow : Fernwärme wird weiter ausgebaut

svz+ Logo
Auch vom Heizkraftwerk West in Güstrow wird das Stadtgebiet mit Fernwärme versorgt. Björn Rudolph (l.) und Wolfgang Wegner von den Stadtwerken setzen auf einen weiteren Ausbau des Fernwärmenetzes in der Barlachstadt.
Auch vom Heizkraftwerk West in Güstrow wird das Stadtgebiet mit Fernwärme versorgt. Björn Rudolph (l.) und Wolfgang Wegner von den Stadtwerken setzen auf einen weiteren Ausbau des Fernwärmenetzes in der Barlachstadt.

Stadtwerke Güstrow planen dieses Jahr Investitionen von vier bis sechs Millionen Euro in die leitungstechnische Infrastruktur der Stadt.

Exklusiv für
SVZ+ Nutzer
svz+ Logo

von
12. Februar 2019, 12:00 Uhr

„Nachhaltig und umweltfreundlich“, nennt Björn Rudolph die Fernwärme. Deshalb ist diese Art der Wärmeversorgung mittlerweile auch zur Kernsparte der Stadtwerke Güstrow geworden. Schon ...

aNi„lhgacht dun unfdlwrhte,cmul“ie tnnne örjBn hldpouR eid .weänrremF bhaeDsl tis idese trA der sgeärnmeruogWvr etillreimtew chau zru arKtsnrepe der dSkteraetw ürGwsot rge.wdnoe ohncS jtzte enredw 50 tnrPeoz eds etsGrüwro eSgdateitestb tmi remrwFäen tverrs.og Und hreeSetür-herGafätktdfcsws Roudphl bgit eid eiiLn r:vo „Wir dewren das eewnnrerFtmzä ni rde artchasaltdB eretiw asn.uueba Dsa its uenrs ireaBtg zum .hU“ztecmtwlsu

fAu eärerwmFn enszet dei dkStreetwa ni eeimds hJra uach bei der iewrneet lißreusngEhc red ehongtbWiee nKesiser lVeeitr und ewelekpgopHtsgn in s.orGtüw B„si oremmS lols eid iEeußsrhclgn im Keisenrs tleerVi mti ot,mSr erssWa und errmwFäne hcsnleaogsesb ,esi“n nritrfieom fWaglogn eW,genr tnesiblgerituleA eemrFäwnr bei nde trke.wtdaSne Ab mde rührFhja leols dmezu dsa ugebeaeNbuti wpgonpekegsHelt in infAfrg emnonmeg eendw.r i„De rnggVeelu edr enihhnctcse eedMin drween iwr siedse rhaJ cuha cnho eßil“hsenca,b stag e.r cAhu dsa unee inbogWthee Alte rtGeränei ma neIseesl lsol na dei merrFnweä asensnelgsohc nrwe.de r„ieH seenht irw ni dne ttSlönarceh.r beAr edr Termin tis hocn uk“.lrna

angmIests newedr ied Swkaettrde rtGoswü ni medise rahJ vrie bis cehss noleinilM Eruo ni ied ehcsilingetunehcst frurtustIknra red Statd ris.ennteiev Dauz gröhte chau ied uegKettunoerlerpmn rde Seesaerdßlti. lle„A mnßnhuaameaB foleegrn in geren misumtbgAn mti dre S.dtat eaiDb ist nsu cigti,wh ssda die Sertßa nur nimlae atmgafcuhe dwir dnu ihcnt h“eral,msm agst eng.reW nI dre dSlsßetreaie dsni die awkredtSte für die neMied frü romtS, sreWas ndu aGs eolt.ratnhciwrv „mI plrAi lsol es ,es“lgoenh gdkniüt geeWrn an. „Je chna u“gienWr,tt siehctb er irnh.erthe

sWt:eeeenirl rSwaekedtt tzsenüt O“sea„ mit 01 inlMlnieo

uhcA eid urtroühgFfn der anuaaBemhmß ni der eslBrßtecareih ngthä vom retteW ab. ne„Wn se ieb dme eldnim ienrWt e,libbt nöntenk iwr reih ncohs mi Mrzä sel,gnol“e üthwncs scih egnWre. Wr„i lonwel os ühfr iew höicmlg f“a.nenagn ieesrtB mi rvnegeanegn rhJa naebh die wSrkttaede ied lefätH red etssbgäLnduneiet ni edr hrraBeseliectß tnaires – ibe brsetighleai upgrenrS edr etaS.rß So rwid se chua ni smied rhJa ieedwr .sine

tnsrendeUes uabne ide eedktawt,Sr edi aisstmgen 0003 0 Kdnnue rvnsr,eoeg huca etglanßienrebsdte ni enivDwkel it.rwee rieH rdwi neie gtnierueilF uetnr edi reEd egrv.tle nEi„ Dieltrt sti tebersi cffheatg,s eni eweietsr tlrietD ehancm rwi sesied Jarh dnu dre Assucblhs gortlfe ,02“02 gtsa ernWeg. ndU auhc dei gnuSanire dun eEireurtnwg sde aersediFiebzt “ae„sO tesht im alnP rde rkawtetSde (ZVS htc.eribeet) 7,8„ nonililMe uEro nisd üdrfa .npineagtle iWr teawrn ägthlic auf eid tud“irleesmgzare,öFt atgs htcäGhffüsrrees h.oudlRp eGaubt dnewre slol tircsohlvsiuhca ba 0022.

zur Startseite