Keine Möbel mehr für Bedürftige : Sozialkaufhaus in Güstrow benötigt dringend Spenden

von 14. Mai 2021, 14:26 Uhr

svz+ Logo
Die Möbel werden immer weniger im Güstrower Sozialkaufhaus. Sollten nicht mehr Sachen gespendet werden, kann  Geschäftsführer Jens Lahl schon bald nichts mehr verkaufen.
Die Möbel werden immer weniger im Güstrower Sozialkaufhaus. Sollten nicht mehr Sachen gespendet werden, kann Geschäftsführer Jens Lahl schon bald nichts mehr verkaufen.

Die hohe Nachfrage und die geringe Spendenbereitschaft bereiten dem „Fairkauf“ große Probleme, die Warteschlange ist lang.

Güstrow | Das Lager des Sozialkaufhauses „Fairkauf“ in Güstrow mutet eher wie ein Tanzsaal an, als wie ein Ort, an dem man für kleines Geld günstige Möbel kaufen kann. Der große Raum in der Ulrichstraße wirkt wie leergefegt, kaum ein Güstrower spendet noch gebrauchte Tische, Stühle, Kleidung oder Geschirr. Nur wenige Sofas und Schränke sind hier derzeit zu sehe...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 7,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »
zur Startseite