Franzosenfriedhof Güstrow : Tote aus Erstem Weltkrieg dem Vergessen entreißen

von 24. März 2021, 15:23 Uhr

svz+ Logo
Sie wollen das schwer beschädigte Denkmal auf dem Güstrower Franzosenfriedhof restaurieren: Dr. Volker Probst (l.) und Dr. Arnold Fuchs vom Kunst- und Altertumsverein Güstrow.
Sie wollen das schwer beschädigte Denkmal auf dem Güstrower Franzosenfriedhof restaurieren: Dr. Volker Probst (l.) und Dr. Arnold Fuchs vom Kunst- und Altertumsverein Güstrow.

Kunst- und Altertumsverein Güstrow restauriert das Denkmal für die Toten des Gefangenenlagers aus dem Ersten Weltkrieg

Güstrow | Der Anblick ist traurig. Der Kopf des geflügelten Kriegers ist abgeschlagen, auch seine Arme fehlen. Vor ihm kniet eine Frau in Trauerhaltung – auch sie ohne Kopf. Das Denkmal für die Toten des Kriegsgefangenenlagers auf der „Großen Bockhorst“ in Güstrow aus dem Ersten Weltkrieg ist schwer beschädigt. Vor mehr als 100 Jahren schufen es die Kriegsgefan...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 7,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »
zur Startseite