Altstadt Güstrow : Die DNA von Güstrow – zeitlose Schönheit eines Flächendenkmals

von 06. Juni 2021, 12:44 Uhr

svz+ Logo
Hartmut Reimann vor dem Haus Domplatz Nummer 17: Saniert erhielten die Gebäude ein völlig neues Gesicht und bleiben doch unverkennbar.
Hartmut Reimann vor dem Haus Domplatz Nummer 17: Saniert erhielten die Gebäude ein völlig neues Gesicht und bleiben doch unverkennbar.

Hartmut Reimann war Vorsitzender des Bauausschusses und maßgeblich für den positiven Wandel des einst stark sanierungsbedürftigen Bereichs verantwortlich. Heute blickt er zufrieden auf die Ergebnisse.

Güstrow | „Nach der Wende dachten viele, dass die Bagger kommen“, erinnert sich Hartmut Reimann. Die Güstrower fürchteten um ihre Altstadt, zumal etliche Häuser stark sanierungsbedürftig waren. Doch statt der Abrissbirnen kamen die Städtebaufördermittel. Heute genießt Reimann den Spaziergang durch die Barlachstadt, deren Gesicht er als langjähriger Vorsitzender...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 7,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »
zur Startseite