Selbstrettungsprojekt in Güstrower Oase : Wenn es im Wasser gefährlich wird

von 21. Mai 2019, 12:00 Uhr

svz+ Logo
Hier werden Tobias Rohde und Tim Lukas Weirauch Befreiungsgriffe von Thomas Tüllmann (l.) und David Günther beigebracht. Wichtig zu wissen: In den Übungsstunden sind immer Schwimmlehrer mit im Wasser.
Hier werden Tobias Rohde und Tim Lukas Weirauch Befreiungsgriffe von Thomas Tüllmann (l.) und David Günther beigebracht. Wichtig zu wissen: In den Übungsstunden sind immer Schwimmlehrer mit im Wasser.

Selbstrettungsprojekt beginnt am 24. Mai in der Güstrower „Oase“ - Besonders für Kinder und Jugendliche gedacht.

Thomas Tüllmann, Abteilungsleiter in der Güstrower „Oase“, hockt am Beckenrand. Er beobachtet seinen Kollegen David Günther. Der übt gerade mit Tobias Rohde und Tim Lukas Weirauch Befreiungsgriffe und simuliert mit dem so genannten „Seestern“ einen gefährlichen Moment, wenn sich die Beine beim Schwimmen in Algen verheddern. Erschreckend hohe Zahl von ...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 7,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »
zur Startseite