Freizeitbad in Güstrow : Die „Oase“ bleibt bis Ende 2021 geschlossen

23-11367748_23-66109653_1416395934.JPG von 29. Mai 2020, 17:00 Uhr

svz+ Logo
Stehen im leeren Becken in der Güstrower „Oase“: Bürgermeister Arne Schuldt, Geschäftsführer Holger Schneider, Aufsichtsratsvorsitzender Joachim Faustmann und Bauleiter Ingo Prüschel (v. l.)
Stehen im leeren Becken in der Güstrower „Oase“: Bürgermeister Arne Schuldt, Geschäftsführer Holger Schneider, Aufsichtsratsvorsitzender Joachim Faustmann und Bauleiter Ingo Prüschel (v. l.)

Von der Corona-Schließzeit geht es nahtlos über in die Komplettsanierung des Güstrower Freizeitbades.

Kein Wasser mehr in den Schwimmbecken – die „Oase“ bietet einen merkwürdigen Anblick. Das Güstrower Freizeitbad ist seit dem 16. März wegen der Corona-Pandemie geschlossen und komplett stillgelegt. Nichts geht mehr. Und das wird auch die nächsten eineinhalb Jahre so bleiben. Denn von der krisenbedingten Zwangsschließung geht es direkt über in die lang...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 7,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »
zur Startseite