Landkreis Rostock : „Notstand“ wegen „Überfremdung“?: Landkreis reagiert auf AfD-Antrag

23-11367748_23-66109653_1416395934.JPG von 20. Oktober 2019, 20:00 Uhr

svz+ Logo
 
 

Dezernent der Kreisverwaltung bezeichnet AfD-Antrag zum „Überfremdungsnotstand“ als „völlig realitätsfern“.

Jetzt reagiert auch die Kreisverwaltung auf die von der AfD geforderte Ausrufung des „Überfremdungsnotstandes“ im Landkreis Rostock. „Der Antrag zweier AfD-Mitglieder im Kreistag ist völlig realitätsfern“, sagt Stephan Meyer, Dezernent für Inneres und Ordnung. „Das verwundert insoweit, als dass Kreistagsmitglieder jederzeit Zahlen und Fakten bei der Kr...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 7,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »
zur Startseite