Güstrow : 30 Jahre nach Güstrows großer Wende-Demo

dsc_0375

Kunst- und Altertumsverein und Domgemeinde erinnern an Ereignisse am 27. Oktober 1989.

23-11367760_23-66109652_1416395934.JPG von
28. Oktober 2019, 05:00 Uhr

Die politische Wende – vor 30 Jahren war sie auch in Güstrow allgegenwärtig: 20 000 Menschen zogen am 27. Oktober 1989 durch die Stadt. Akteure vom Kunst- und Altertumsverein und der Domgemeinde luden am Sonntagabend zum Erinnern an die friedliche Revolution ein.

Im Mittelpunkt: die vom in Leipzig und Rothspalk lebenden, international beachteten Künstler Jörg Herold geschaffene Gedenktafel am Amtsgericht. Dr. Arnold Fuchs, Mario von Weber, Katharina Reinke, Dr. Ingbert Gans, Rosemarie Beyer und Joachim Hennings (v.l.) präsentieren eine Dokumentation.

Eine Andacht im Dom, zentraler Ort des Geschehens, und ein Film über die Wendeereignisse beschlossen den Abend. In der Kleinen Galerie des Schlosses sind bis 3. November Herold-Arbeiten zum Thema „Gedenken“ zu sehen.

Darum geht's im MEDIENPROJEKT von SVZ und NNN

Etwa 65.000 Schüler und Lehrer allein in unserem Verbreitungsgebiet erhalten in einem gemeinsamen Projekt der Zeitungsverlage und des MV-Bildungsministeriums bis zum Jahresende kostenlosen Zugang zu den Newsportalen. Fragen Sie an den Einrichtungen ihrer Kinder nach den Bedingungen und Login-Daten, die Sie auch in der Familie nutzen können.
Was bewegt die Schüler ab Klasse 5 bis hinauf in die Gymnasien und Berufsschulen unseres Landes? Was passiert in ihrem Umfeld, in Deutschland und der Welt? Wie können seriöse Nachrichten von Fake News unterschieden werden?
Die Schweriner Volkszeitung und die Norddeutschen Neuesten Nachrichten bieten den Schülern die aktuellsten Berichte, liefern in einem speziellen Dossierbereich "Diskussionsstoff" für den Unterricht und möchten mit ihnen in Austausch kommen.
 
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen