„Elisa“-Prozess in Güstrow : Videomaterial zeige nicht das ganze Ausmaß

23-48119649_23-78106354_1457114359.JPG von 16. April 2019, 20:00 Uhr

svz+ Logo
Vorsitzender Richter Björn Kröhnert: „Die Inaugenscheinnahme der Videos wird richterlich angeordnet.“
Vorsitzender Richter Björn Kröhnert: „Die Inaugenscheinnahme der Videos wird richterlich angeordnet.“

Zweiter Prozesstag im Fall des ehemaligen Pflegedienstes „Elisa“: Videos und Fotoaufnahmen von der Durchsuchung am 14. April 2016 gesichtet.

Güstrow | Im „Elisa“-Prozess beschäftigten sich Anklage und Staatsanwaltschaft mit der Sichtung von Video- und Fotomaterial. Aufgenommen wurden sie  bei der Hausdurchsuchung  im Krakower Möwenweg 20 und am Markt 5 am 14. April 2016. Angeklagt ist Ani S., die ehemalige Betreiberin der Pflegeeinrichtung. Ihr werden unter anderem Freiheitsberaubung und Körperverlet...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 7,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »
zur Startseite