Geschäft bleibt länger geschlossen : Döner-Imbiss-Brand in Güstrow: Suche nach Tätern dauert an

Knapp einen Monat nach einem Feuer in Güstrow steht nun fest, dass bei der Tat Brandbeschleuniger verwendet wurde. Damit sei klar, dass das Feuer vorsätzlich gelegt wurde, sagte ein Polizeisprecher am Mittwoch.

svz.de von
22. Mai 2019, 14:35 Uhr

Das Feuer war am frühen Morgen des 28. April, einem Sonntag, gelegt worden. Das Imbisslokal befindet sich in einer zu dieser Zeit geschlossenen Einkaufspassage im Nordosten von Güstrow.

Zeugen hatten damals von einem dunkel gekleideten Menschen berichtet, der am Tatort weggelaufen sei. Die Suche nach diesem Verdächtigen sowie nach Details zu seinem Aussehen seien bisher ohne Erfolg geblieben, erklärte der Polizeisprecher.

Ein Sachverständiger hatte den Brandort untersucht. Beamten hatten zudem weitere Spuren der vorsätzlichen Brandstiftung gesichert. Durch das Feuer war der Imbiss derart beschädigt, dass er längere Zeit geschlossen bleiben muss. Durch den Rauch waren weitere Geschäfte der aufgebrochenen Einkaufspassage beschädigt worden.

Weiterlesen: Brandstiftung in Döner-Imbiss: Polizei sucht Täter

Weiterlesen: Brand in einer Einzelhandelspassage

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen