Diakonie Güstrow : Suchtgefahr in Corona-Pandemie deutlich gestiegen

von 12. Februar 2021, 12:24 Uhr

svz+ Logo
Auch im Lockdown bietet die Sucht- und Drogenberatung der Diakonie Güstrow weiter Beratungen an. Suchttherapeutin Susanne Wichmann verzeichnet sogar einen stark erhöhten Beratungsbedarf.
Auch im Lockdown bietet die Sucht- und Drogenberatung der Diakonie Güstrow weiter Beratungen an. Suchttherapeutin Susanne Wichmann verzeichnet sogar einen stark erhöhten Beratungsbedarf.

Diakonie Güstrow: Pandemie treibt Beratungszahlen der Sucht- und Drogenberatung in die Höhe

Güstrow | Seit Beginn der Corona-Krise ist die Nachfrage in der Sucht- und Drogenberatung der Diakonie Güstrow um 35 Prozent gestiegen. Waren es vor Corona im Januar 2020 noch zirka 180 Beratungen von Süchtigen pro Monat, schnellte die Zahl während des ersten Lockdowns im April 2020 auf knapp 330 hoch. Und die Zahlen bleiben konstant hoch. Vergangenen Monat ...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 7,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »
zur Startseite