Co-Working in Güstrow : Das Hotel am Schlosspark geht neue Wege

von 15. April 2021, 17:28 Uhr

svz+ Logo
Martin Bade von der Güstrower Firma IBB (l.) übergibt hier das neue Videokonferenzsystem für Hybrid Meetings an Olav Paarmann, den Geschäftsführer des Hotels am Schlosspark in Güstrow, und an die Bankettleiterin Fanny Langer-Jimenez (M.), die auch künftig im Co-Working-Bereich eingesetzt werden soll.
Martin Bade von der Güstrower Firma IBB (l.) übergibt hier das neue Videokonferenzsystem für Hybrid Meetings an Olav Paarmann, den Geschäftsführer des Hotels am Schlosspark in Güstrow, und an die Bankettleiterin Fanny Langer-Jimenez (M.), die auch künftig im Co-Working-Bereich eingesetzt werden soll.

Das Hotel am Schlosspark richtet seine Planung auf zwei weitere Geschäftsfelder ein: auf Co-Working und Co-Living.

Güstrow | Die Hotelbranche fürchtet um die nahende Saison. Olav Paarmann, Geschäftsführer des Hotels am Schlosspark in Güstrow, fordert von den Politikern in der Corona-Pandemie klare Ziele. Nur so seien Verordnungen in der Gesamtbevölkerung durchzusetzen. Und die Inzidenzien müssten sinken. Das Güstrower Hotel richtet seine Planung inzwischen auf zwei weitere ...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 7,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »
zur Startseite