Awo Güstrow : „Keiner soll in der Krise alleine bleiben“

von 20. Januar 2021, 14:23 Uhr

svz+ Logo
Besprechen und planen das Beratungsangebot des Awo-Familienzentrums in der Corona-Pandemie: Patricia Biemann, Leiterin Familienbildung, Inken Balla, Leiterin des Hauses, und Annekathrin Wunsch, Koordinatorin des Mehrgenerationenhauses (v. l.)
Besprechen und planen das Beratungsangebot des Awo-Familienzentrums in der Corona-Pandemie: Patricia Biemann, Leiterin Familienbildung, Inken Balla, Leiterin des Hauses, und Annekathrin Wunsch, Koordinatorin des Mehrgenerationenhauses (v. l.)

Trotz Corona-Einschränkungen hält das Awo-Familienzentrum in Güstrow seine Beratungen aufrecht

Güstrow | „Was für uns möglich ist, das machen wir möglich“, unterstreicht Dr. Inken Balla. „Wir sind auch weiterhin für jeden da“, schiebt die Leiterin des Awo-Familien-, Freizeit- und Lernberatungszentrums in der Güstrower Südstadt hinterher. Während der sonst umfangreiche Kursbetrieb wegen des Lockdowns komplett eingestellt werden musste, laufen die Beratung...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 7,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »
zur Startseite