Sanierung der Bistede : Güstrow lenkt nun doch bei Diskussion um Zierkirschen ein

von 23. Oktober 2021, 13:47 Uhr

svz+ Logo
So sieht die Japanische Zierkirsche aus, wenn sie in voller Pracht blüht.
So sieht die Japanische Zierkirsche aus, wenn sie in voller Pracht blüht.

Zierkirschen statt Felsenbirnen: Güstrow geht bei der Sanierung der Bistede teils auf Wunsch der Bürger ein. Die Pflanztechnik wird allerdings kontrovers betrachtet.

Güstrow | Die Bistede ist mit neuen Wasserleitungen und Gehwegen saniert. Auch neue Japanische Zierkirschen sind in der Erde, aber nicht die Felsenbirne. Seit der Fällung der alten Allee im Februar war von Bürgern eine Diskussion über die Entscheidung der Stadt zu Felsenbirnen entbrannt. Eine Zusammenfassung. Besondere Beziehung zu den Bäumen Irmela Gremp...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 7,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »
zur Startseite