zur Navigation springen

Denkmalstag im Landkreis Rostock : 79 Objekte öffnen am Denkmalstag

vom
Aus der Redaktion des Güstrower Anzeiger

Gemeinsam erhalten als Motto für diesen Sonntag im Landkreis.

In Mecklenburg-Vorpommern öffnen am Sonntag viele historische Bauten und Stätten, die sonst nicht oder nur teilweise zugänglich sind. Denkmalpfleger berichten in fachkundigen Führungen über ihre Aufgaben und Tätigkeiten in der Denkmalpflege. Archäologen, Restauratoren und Handwerker demonstrieren Arbeitsweisen und -techniken und lenken den Blick auf Details, die einem ungeschulten Auge verborgen bleiben.

„Denkmale gemeinsam erhalten“ ist das Motto des Denkmaltages in diesem Jahr. Landrat Sebastian Constien (SPD) eröffnet die Veranstaltung im Kloster Rühn. „Das Kloster Rühn ist eines der herausragenden Beispiele dafür, wie ein Denkmal gemeinsam erhalten werden kann“, hebt der Landrat hervor. 3100 Positionen verzeichnet die Denkmalliste im Landkreis Rostock. Oft ist das mehr als nur ein Gebäude, weil der angrenzende Park oder eine alte Straße oder ein ganzes Ensemble dazugehören.

Die Auftaktveranstaltung kann als Startpunkt für eine Erkundungsreise durch den Landkreis dienen. 79 Orte sind im offiziellen Programm zusammengestellt. Mit dabei sind regelrechte Klassiker sowie spannende Denkmale, die zum ersten Mal zugänglich sind. Neu dabei sind etwa das Herrenhaus in Westenbrügge, der Getreidespeicher in Schwaan und das umgebaute Pfarrhaus in Petschow. Bützow weiht die neue Sonnenuhr ein und in der Bad Doberaner Backhausmühle auf dem Klostergelände wird erstmals wieder gemahlen. Dagegen kann sich Schloss Rossewitz, sonst regelmäßiger Anlaufpunkt am Denkmalstag, in diesem Jahr aus Krankheitsgründen nicht präsentieren.

An den Orten laden die Eigentümer und Betreiber zusätzlich zu Führungen, Lesungen und weiteren Veranstaltungen ein. Zum Beispiel liest um 15 Uhr in der Kirche Groß Wokern Walfriede Schmitt aus dem Tagebuch der Emma Kirstein „Aus schwerer Zeit – 1945 von Ostpreußen nach Groß Wokern“.






zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen